Premieren im Oktober

Alle Theater-Premieren im Oktober 2010 in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Aachen, Theater
Kasse: 0241/47 84 244
3. nach Grimm, Fundevogel
R. Wiebke Alphei (Puppentheater)

 

Aalen, Theater der Stadt

Kasse: 07361/522 600

9. Boyle, Das wilde Kind (U)

R. Katharina Kreuzhage

16. Goldoni, Der Diener zweier Herren

R. Jürgen Bosse

 

 

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater

Tel.: 03733/13 01 216

1. Bernier/Osterrieth nach Gestac, 

Männer und andere Irrtümer

R. Thomas Lange

14. Frank, Das Tagebuch der Anne Frank

R. Tamara Korber

31. Cooney, Lügen haben junge Beine

R.

Christine Zart

 

 

Augsburg, Theater

Kasse: 08 21/324 49 00

10. Stockmann, Kein Schiff wird kommen

R. Ramin Anaraki

16. Tschechow, Der Kirschgarten

R. Markus Trabusch

17. Simon, Sonny Boys

R. Beatrix Schwarzbach

 

 

Bamberg, E.T.A.-Hoffmann-Theater

Kasse: 0951 87 30 30

9. Wilde, Bunbury

R. Gerhard Fehn

10. LaBute, Bash

R. Joerg Bitterich

15. Goldstein, Halpern und Johnson

R. Peter Kesten

 

 

Bautzen, Deutsch-Sorbisches Volkstheater

Kasse: 03591/584 225

8. Hübner, Frau Müller muss weg

R. Michael Funke

17. Müller, Blumenkinder

R. Therese Thomaschke (Puppentheater)

 

 

Bayreuth, Studiobühne

Kasse: 0921/69 001

23. Büttner, Selbstauslöser (U)

R. Georgios Kapoglou

 

 

Berlin, Berliner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Service, Seite 54
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...

Goethic Rocker

Liebe zu dritt ist ein erstrebenswerter Zustand, wenn es nach der Berliner Combo «Stereo Total» geht. In Frankfurt führt ihr beschwingtes Loblied «L’amour à trois», das die Zuschauer schon beim Eintritt in die Kammerspiele beschallt, aber in die Irre. Der Protagonist des Solo­abends frei nach «Werthers Leiden» ist nämlich alles andere als ein fröhlicher Verfechter...

Träume und Unterbrechungen

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief...