Die Zukunft des Theaters

Wie lange soll das noch weitergehen mit dem Theater? Beim Fest zum 50. Geburtstag von «Theater heute» im Berliner Schiller Theater haben sich darüber viele Gedanken gemacht, am präzisesten Fabian Hinrichs

Haben Sie sich schon überlegt, wie die Zukunft des Theaters aussehen wird? Das ist die große Frage, mit der ich mich heute beschäftigen möchte. Und jemand, der sich darüber schon Gedanken gemacht hat, war ein ganz bekannter Physiker, der nannte sich John Richard Gott der III. (der heißt tatsächlich so), und er hat nicht nur die Zukunft des Theaters sich sozusagen ausgedacht, er hat bewiesen, dass es das Theater nicht ewig geben wird. Er hat gezeigt, es wird irgendwann einmal ein Ende haben.

Und Sie können sich vorstellen, als das 1993 wirklich so war, hat sich die ganze Wissenschaft darüber aufgeregt, denn sie hat gesagt, es kann ja nicht sein, dass ein Wissenschaftler das Ende des Theaters berechnen kann, denn: Es muss ja irgendetwas stattfinden, dass das Theater nicht mehr weiterleben kann, man kann nicht wissen, was die Zukunft bringt. Und trotzdem, Sie werden es gleich sehen, man kann tatächlich das Ende des Theaters berechnen, und dieser John Richard Gott der III. hat das geschafft, im Jahre 1993. Schauen wir uns also mal an, wie man das Ende des Theaters berechnen kann, und Sie werden gleich sehen, es ist sehr, sehr einfach. Und: Alles was ich Ihnen jetzt sagen werde, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Fabian Hinrichs

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Leben geht bis zum Tod

Es war 1998 in einer lauen Mainacht. Die Kastanienallee, damals noch hippe Ausgehmeile am Prenzlauer Berg, hatte sich zwischen drei und vier Uhr morgens geleert und lag still in der Morgendämmerung. Nur in der Volksbühnennebenspielstätte Prater kämpfte Christoph Schlingensief gegen den Schlaf seiner Gäste im «Hotel Prora», einer Wahlkampf­station seiner sehr realen...

Aufführungen

An den Münchner Kammerspielen beginnt in Oktober nicht nur die neue Saison, sondern, mit Glück, eine neue Ära. Johan Simons eröffnet seine Intendanz mit einer neuerlichen Roman-Dramatisierung des «Hiob»-Autors Joseph Roth und begibt sich ins «Hotel Savoy» nach Lodz und ins Jahr 1919, auf dem Fuße gefolgt von Alvis Hermanis, den es mit Jack Londons Roman «Ruf der...

Liebeswahn am Durstlöscher

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier...