Premieren im Juli · On tour · Suchlauf – Programmhinweise

Premieren im Juli 2017

Augsburg, Theater
6. Jacoby und Laufs, Pension Schöller
R. Maria Viktoria Linke

Bamberg,
E.T.A.-Hoffmann-Theater
1. Goldoni, Der Diener zweier Herren
R. Susi Weber (Alte Hofhaltung)

Berlin,
Maxim Gorki Theater
6. Sahebi & Wenzel, paradies3000,
Mythen der Wirklichkeit #3 (U)
R. Sahba Sahebi und Olivia Wenzel

Berlin, Schlosspark Theater
26. Tschechow, Die Möwe
R. Stefan Kleinert (Junges Schlosspark Theater)
Berlin, Theater an der Parkaue
1.

cobratheater.cobra,
Parkaue. Park – Interventionen zu
Digitalität und Öffentlichkeit (U)
R. cobratheater.cobra

Erlangen, Theater
12. Turbo Pascal, Abschaffen+Anfangen (U)
R. Turbo Pascal

Halberstadt/Quedlinburg, Städtebundtheater
1. Jacoby und Laufs, Pension Schöller
R. Robert Klatt

Hamburg, Kammerspiele
30. Day und LaZebnik, Tour de Farce
R. Axel Schneider
Heidelberg, Theater
2. nach Hesse, Der Steppenwolf
R. Bernadette Sonnenbichler

Heilbronn, Theater
19. Goldfarb, Ein Strumpfband seiner
Liebeslust ­– Kommissar Holzapfel
ermittelt (U)
R. Tobias Goldfarb

Jena, Theaterhaus
6. Hebbel, Judith
R. Moritz Schönecker (Eröffnung der
Kulturarena Jena 2017)

Konstanz, Stadttheater
14. Projekt, Ich krieg die Krise!
R. Philipp Teich (Junges Theater)

Lübeck, Theater
5. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Daten, Seite 67
von Red.

Weitere Beiträge
Berlin: Affekte, Effekte

Am Anfang ist das Wort, das Wort hat große Buchstaben, und es heißt: AFFEKT. Gefühlte fünf Minuten lang rauschen Spinoza, Deleuze et altera in Druckbuchstaben übers weiße Feld und klären auf, was unter Affekt zu verstehen sei: das Unkontrollierbare, das den Körper unmittelbar ergreift, Furcht, Ekel, Liebe, Eifersucht ... Man darf diese akademische Einführung in...

Kunst als Droge

Stücke sind out, Stückentwicklungen in – der Eindruck drängt sich beim Durchblättern der Spielpläne auch großer Schauspielhäuser seit Längerem auf, zumindest was die aktuelle Dramatik betrifft. Dabei wird oft unterschätzt, dass Selbermachen hier oft eines höheren zeitlichen Aufwands bedarf, den sich die Theater im engen Premierentakt dann doch nicht leisten wollen....

Weit weg von Russland?

Nachdem vor kurzem die wichtigste liberale Zeitung «Nép­szabadság» eingestellt wurde und nach dem regimeaffinen Eigentümerwechsel bei mehreren Radio- und Fernsehsendern, gerät die Pressefreiheit – so auch dem Freedom House Report zufolge – in Ungarn in immer größere Gefahr. In den letzten Freiräumen, auf YouTube, Facebook und auf der Straße bei Demonstrationen...