Frankfurt: Damals, heute

Wallace Shawn «Evening at the Talkhouse»

Ein Schauspieler, der in Hollywood in mehreren Serien («The Good Wife», «Gossip Girl») erfolgreich ist, erinnert sich. Er erinnert sich, wie sein Beruf einmal war. Der Schauspieler, er ist bereits im fortgeschrittenen Alter, schreibt dazu ein Theaterstück, in dem sich die Beteiligten einer Theaterproduktion, die vor zehn Jahren relativ erfolglos lief, wiedertreffen. Sie treffen sich im Talk­house, einem Club, der wie das Theater seine besseren Tage hinter sich hat. (Das Theater ist tot, heißt es hier sogar.

) Manche der Ehemaligen sind heute erfolgreich, eben mit Serien in Hollywood, bei anderen ging’s bergab. Niemand weiß genau, warum man sich trifft, irgendwie scheint man an den alten Tagen und dem Stück von damals mehr zu hängen, als man zuzugeben bereit ist.

Da wird natürlich viel geredet, «Evening at the Talkhouse» heißt das Stück von Wallace Shawn, dem erfolgreichen Serienschauspieler, und genau das ist es auch, ein Konversationsstück. Shawn ist nicht der Autor für’s Tiefgründige, das intellektuell Konstruierte. Aus dem Geplauder sollen sich Figuren bilden, Konflikte entstehen und sich der Abgrund öffnen zwischen einst und jetzt – auch wenn es nur zehn Jahre sind. «Evening at ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 62
von Peter Michalzik

Weitere Beiträge
Puppen am Rand des Nerven­zusammenbruchs

Auf dem Büchertisch im Erlanger Theater lag es: das gelbe Reclam-Heftchen mit Heinrich von Kleists berühmtem Aufsatz «Über das Marionettentheater». Darin ist zu lesen von den heftigen Zweifeln des Dichters: Puppen- und Figurentheater hält er für etwas «Zusammengezimmertes», das «den Pöbel durch kleine dramatische Burlesken, Gesang und Tanz» belustigt, für «etwas...

Konservativ und wendig

Vor acht Jahren ist Oliver Reese angetreten, die Frankfurter zu lehren, ihr Theater wieder zu lieben. Seine Botschaft lautete: «Schauspieler! Theater!» Und so ließ er Porträts seines Ensembles in der ganzen Stadt plakatieren. Denn unter seiner streit- und denklustigen Vorgängerin Elisabeth Schweeger galt das Schauspiel Frankfurt als zu kompliziert und verkopft, und...

Basel: Drei Meilen hinter Weihnachten

Zwei Stücke hat Philipp Löhle bereits geschrieben, in denen er uns die normative Sozialisation eines Sohnes und einer Tochter vor Augen führte. In «Du (Normen)» und «Du (Norma)» war man Zeuge artspezifischer Lebensläufe und bis zur Kenntlichkeit entstellter Familienstrukturen. Um Familie geht es auch jetzt. Wir sehen: einen Vater, eine Mutter, den Sohn, die...