Premieren im August/September · On Tour

Aachen, Grenzlandtheater
13.8. Hamilton, Gaslicht
R. Anja Junski
19.9. Shakespeare,
Ein Sommernachts­traum
R. Ulrich Wiggers

Aachen, Theater
21.9. Schwab, Präsidentinnen
R. Roland Hüve
23.9. Shakespeare, Macbeth
R. Ludger Engels
29.9. Herrndorf, Tschick
R. Lilli-Hannah Hoepner

Altenburg/Gera, TPT
30.9. Tabori, Mein Kampf
R. Deborah Epstein

Annaberg, Eduard-von-
Winterstein-Theater

9.8. Twain, Tom Sawyer
R.

Andreas Ingenhaag

Augsburg, Theater
29.9. Evron/Najib, Isreal mon amour: Odysseus auf dem Flaschenfloß/
In Spuckweite (DE)
R. Markus Trabusch

Baden-Baden, Theater

12.9. Schmitt, Jugendbildnis
R. Franziska Maria Gramms
28.9. Goethe, Faust I
R. Harald Fuhrmann
    
Basel, Theater
21.9. Strindberg, Ein Traumspiel
R. Tomas Schweigen
21.9. Schiller, Don Karlos
R. Simon Solberg
        
Berlin, Deutsches Theater
31.8. Sophokles/Aischylos, Ödipus Stadt
R. Stephan Kimmig
2.9. Mouawad, Verbrennungen
R. Tilman Köhler
9.9. Salzmann, Muttersprache
Mameloschn (U)
R. Brit Baretkowiak
21.9. Frayn, Demokratie
R. Tom Kühnel/Jürgen Kuttner
    
Berlin, Grips Theater

23.9. Reffert, Leon und Leonie (U)
R. Jörg Schwahlen
    
Berlin, Komödie

12.8. Simon, Das zweite Kapitel
R. Herbert Herrmann
    
Berlin, Maxim Gorki Theater

30.8. Schiller, Die Räuber
R. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2012
Rubrik: Daten, Seite 61
von

Weitere Beiträge
Die Unmöglichkeit einer Gruppe

Ein sonniger Samstagabend im Juni: Friedlich liegt es da, das Occupy-Camp zu Füßen der Frankfurter Banktürme. Um den Zeltplatz herum: ein «Zaun» aus Plakaten zwischen Wut und Enttäuschung. Dazwischen die Ankündigung eines Kultur­wochenendes. An einem Zelt, deutlich kleiner geschrieben, eine Liste: «Wir brauchen: Zelte, Schlafsäcke, veganes Essen.» Zwischen den...

Straßenszenen und Bonustracks

Da stehen wir nun mit unseren Kopfhörern auf dem Braunschweiger Burgplatz und haben schon verstanden: Theater, das ist nicht mehr die Konfrontation mit einer Bühnenperformance, die dann mal mehr, mal weniger mit unserer Wirklichkeit zu tun hat, sondern Theater, das ist unsere Wirklichkeit. «Du bist die Stadt», lautet das Motto der diesjährigen Theater­formen. In...

Sein Brecht

Wahrscheinlich wäre Ernst Schumacher einverstanden gewesen, wenn man ihn als «stur» bezeichnet hätte, und zwar in der oberbayerischen Lesart des Begriffs. Also eher hartnäckig und zäh als dogmatisch; eher unbeirrbar und störrisch als ideologisch, wobei es zwischen den semantischen Feldern durchaus Überschneidungen gibt.

Er stammte aus bäuerlich katholischen...