Milgram für Führungskräfte

Lutz Hübner «Die Firma dankt» (Staatsschauspiel, Kleines Haus)

Duzen Sie Ihren Chef? Herrscht bei Ihnen auch diese lockere Arbeitsatmosphäre mit offe­ner Tür, Relaxzone und dem Zwang, mit irgendwem Mittagessen zu gehen? Und ist Ihnen
das auch manchmal unheimlich? Ein Arbeitsverhältnis, das angeblich auf Vertrauen basiert, aber letzt­lich nichts daran ändert, dass man Sie irgendwann kündigt, Ihr Chef aber nur abgefunden werden kann? Dann ist dies das richtige Stück, um Sie fertig zu machen: Lutz Hübners «Die Firma dankt», uraufgeführt am Staatsschauspiel Dresden.

Denn in dieser Pseudokomödie geht es um die Panik, die verschwommene Machtverhältnisse auslösen.

Krusenstern, ein leitender Angestellter Mitte 40, der vernünftige Meetings mit Clipboard ebenso schätzt wie das Nickerchen am Arbeitsplatz, steht vor einer unlösbaren Prüfung. Eingeladen ins Gästehaus seiner Firma, wird der Nadelstreifen-Mann unvorbereitet mit den Sitten modernen Managements konfrontiert: Duzen und Fingerfood, Personaltrainerin und Saunaspaß, flache Hierarchien und ein Praktikant in Streetwear, der Krusenstern mit lässigem Selbstbewusstsein zur Weißglut treibt. Leider ist dieser vermeintliche Naseweiß der neue Firmenchef, ein strahlender Stern am Wirtschaftshimmel mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Till Briegleb

Weitere Beiträge
Lob der Heimat

Natürlich könnte man jederzeit die Sinnfrage stellen: Wer braucht eine vierstündige
Dramatisierung von Falladas Wirtschaftskrisen-Panorama «Bauern, Bonzen und Bomben», wenn man in dieser Zeit schon 200 bis 300 Romanseiten lesen könnte? Wozu eine Bühnenbearbeitung dieses deutschen 30er Jahre Kleinstadt-Polit-Biotops, wenn sie doch nur ohne weitere Deu­tungs­­absicht...

Der Rest ist Spielbank

Was vom Abend übrig bleibt, ist ein Jeton. Zumindest, wenn man ihn nicht in der Pause verspielt hat. Die Pause nämlich dient nicht nur der allgemeinen Blasenentleerung, sondern
bedient den kollektiven Spieltrieb. Es gibt Sekt, Casinotische und ein Szenario, das die eigentliche Aufführung vorher und nachher ziemlich in den Schatten stellt. Erst zögerlich, dann wie...

Anwalt der Nische

Um den Künstler herum, um die Kunst herum. Im Gemenge der Berufe, die zwar nah dran sind oder gar mittendrin, aber nicht selbst künstlerisch, nicht unmittelbar selbst künstlerisch, hat der Kurator das jüngste und unklarste Profil. In der Bildenden Kunst, wo er innerhalb kurzer Zeit zum Star avancierte, steht er zwar im Mittelpunkt einer Auseinandersetzung, die er...