Jürgen Berger: Auf Samtpfoten

Heidelbergs neuer Intendant Holger Schultze startet tröpfchenweise im provisorischen Theaterbau: Unter anderem mit Yasmina Rezas «Kunst», Emmanuel Carrères «Amok», Hubert Schipkowskis «Epic 3.0» und Kroetz’ «Furcht und Hoffnung in Deutschland»

Irgendwann während der Vorbereitung hat sich die neue Heidelberger Mannschaft wohl überlegt, wer in Heidelberg und Umgebung schon mal daheim war und wen man wieder heimholen könnte. Wenn es so war, kamen sie an einem nicht vorbei: Johann Kresnik, der ab Ende der 1970er Jahre von Heidelberg aus mehr als zehn Jahre sein choreografisches Theater propagierte und nun zurückkehrt, um im Februar mit einem neuen Tanzabend unter dem Titel «Sammlung Prinzhorn» das Thema aufzugreifen, das zu Heidelberg gehört wie die Butter aufs Brot.

Der Bergbauernsohn aus Kärnten wird sich mit einer Sammlung künstlerischer Werke psychisch kranker Menschen beschäftigen, die der Arzt und Kunsthistoriker Hans Prinzhorn ab 1919 an der Psychiatrischen Klinik der Heidelberger Universität gesammelt hat. Kresnik soll aber auch weiterhin choreografisches Theater in Heidelberg reimplantieren. Man darf gespannt sein, wie sich das mit der Tanzästhetik der neuen Ballettchefin Nanine Linning vertragen wird, die ab nächster Spielzeit die wieder eingeführte Tanzsparte leitet.

Comeback der Tanzsparte

Es war Holger Schultzes wichtigste Entscheidung im Vorfeld des Neustarts, die nun schon sieben Jahre währende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Start, Seite 20
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Eros und Stahl

«Es ist hart, wenn Könige gehen müssen.» Welcher erste Mann oder welche erste Frau im Staate räumt schon gern freiwillig den Stuhl? Besonders grausam soll der Überlieferung nach der Abgang des englischen Königs Edward II. im Jahre 1327 gewesen sein: Durch eine Intrige seiner Gattin Isabella wurde er erst gefangen gesetzt, dann mit einer glühenden Eisenstange rektal...

Der Demokratie-Ballon

Franz Wille Das Thalia Theater hat gewagt, was sich noch kein anderes Theater getraut hat – es hat das Publikum eingeladen, über den nächs­ten Spielplan abzustimmen: «Vier Inszenierungen im Großen Haus werden vom Publikum vorgeschlagen. Die drei meistgenannten Stücke werden aufgeführt. Versprochen.» Die Auswahl hat kurz vor Weihnachten stattgefunden, dem Theater...

Christian Rakow: Mit dem Teufel im Schlepptau

In einem halbseidenen Tallinner Nachtclub kommt Estland also ganz zu sich: Alkohol schwängert die Luft und Koks penetriert die Hirne. Beats brummen. Ein Este kracht dem britischen Inspektor Ignatius Stone vor die Stirn: «Die Pest hat uns gefickt. Die Hungersnot hat uns gefickt. Die Schweden haben uns gefickt. Die Deutschen haben uns gefickt. Die Russen haben uns...