Armin Petras: China also, eine Reise

Im Oktober 2011 fand in der chinesischen Millionenstadt Chongquing ein deutsch-chinesisches Theaterforum statt, ein Austausch deutscher und chinesischer Theatermacher und Wissenschaftler über Methoden, Arbeitsformen und Ästhetiken. Mit von der Partie war auch der Regisseur Armin Petras. Ein Reisetagebuch

1 tissot
im flugzeug neben mir zwei weibliche chinesische teenager
jede mit einer schachtel mit einer schweizer uhr drin
wie weihnachten
lachen scherzen freude
sie stellen die uhren auf 7 stunden später
dann chongquing die größte stadt der welt
32 millionen menschen angeblich
in den letzten 20 jahren wurden 92 prozent der gebäude erneuert oder neu gebaut
5000 wolkenkratzer
sichtbar bis zum 27.

stockwerk
dann ist schluss
wie in der truman show nur ist hier der vorhang aus smog

2 brecht
die hamburger dramatikerin und ich sind die verbliebenen botschafter deutschlands am abend des 5. tages unserer reise nach china beim 5. besuch in der variante chinastaatstheater
die anderen deutschen kulturbeauftragten machen sich auf die suche nach dem theater im alltag in den shopping malls in den strassenlokalen an der ruine eines riesigen flusses
chinastaatstheater bedeutet in der regel ein kulturpalast mit 1.800 plätzen davon werden etwa 1.400 belegt sein
es gibt ein theaterkonzept zu sehen das inhaltlich und formal auf der
peking oper beruht mit ihr aber so viel zu tun hat wie ein jeep cherokee mit den gleichnamigen ausgerotteten indianern
es gibt eher ältere erzählungen zb die des lehrers der aus der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Reisetagebuch, Seite 44
von Armin Petras

Weitere Beiträge
Jürgen Berger: Auf Samtpfoten

Irgendwann während der Vorbereitung hat sich die neue Heidelberger Mannschaft wohl überlegt, wer in Heidelberg und Umgebung schon mal daheim war und wen man wieder heimholen könnte. Wenn es so war, kamen sie an einem nicht vorbei: Johann Kresnik, der ab Ende der 1970er Jahre von Heidelberg aus mehr als zehn Jahre sein choreografisches Theater propagierte und nun...

Dialektik oder Alles ist eins

Das Kleistjahr 2011 hat uns eine neue dramatische Figur beschert. So wie Andreas Kriegenburg am Deutschen Theater Berlin anlässlich des «Käth­chens von Heilbronn» einen siebenfachen Heinrich von Kleist in historisierenden Knickerbockern aufbot, treffen wir auch in Robert Borgmanns Leipziger «Penthesilea»-Version auf den Autor himself (beziehungs– weise das, was der...

Der geballte Charme des Genozids

Gar nicht so einfach, das Leben als adelige Jeunesse doree im Petersburg des frühen 19. Jahrhunderts. Die ganze Nacht tanzen und Konversation machen, auf mindestens drei angesagten Bällen, Empfängen, Theatervorstellungen aufschlagen, für jeden das passend elegante Wort finden, maximal geistreich scheinen bei reichlich beschränkter Wissensbasis. Dazwischen...