Der Demokratie-Ballon

Das Hamburger Thalia Theater lässt alle Welt über seinen Spielplan abstimmen. Das Ergebnis war durchwachsen, die Empörung groß, und die beiden Wahlleiter Joachim Lux und Carl Hegemann stellen sich der Diskussion. Ein Gespräch über die Beliebigkeit von Spielplänen, Kunst und Autonomie und die Defizite unserer Demokratie

Franz Wille Das Thalia Theater hat gewagt, was sich noch kein anderes Theater getraut hat – es hat das Publikum eingeladen, über den nächs­ten Spielplan abzustimmen: «Vier Inszenierungen im Großen Haus werden vom Publikum vorgeschlagen. Die drei meistgenannten Stücke werden aufgeführt. Versprochen.» Die Auswahl hat kurz vor Weihnachten stattgefunden, dem Theater aber nicht die allerzugewand­testen Pressestimmen beschert.

Die «Süddeutsche Zeitung» schreibt: «In dieser Form wird garantiert nie wieder ein Theater in Deutschland seine Inkompetenz in Sachen Demokratie zur Schau stellen ... Das Ergebnis ist so hilfreich wie ein kongolesischer Diktator.» Die «Neue Zürcher Zeitung» schreibt: «Die Aktion des Tha­lia Theaters wurde von Anfang an vom Hautgout der Ranschmeißerei an die Generation Facebook begleitet. Und jetzt haben sie den Salat.» Herr Lux, Herr Hegemann, können Sie den Salat erläutern?

Lux Der Salat ist riesengroß und der Aufruhr gewaltig, in den Medien, in der Theaterszene, im Umkreis des Thalia Theaters, im Ensemble. Wir haben diesen Ball nicht wie ein kongolesischer Diktator losgetreten, der die Wahl in eine gewünschte Richtung lenkt, sondern aus drei inhaltlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Akteure, Seite 38
von

Weitere Beiträge
Premieren im Februar ·· On Tour

Aalen, Theater der Stadt
11. Eliot, Mary & Max oder Schrumpfende Schafe, wenn es regnet? (U)
R. Katharina Kreuzhage

Altenburg/Gera, TPT
17. Dreßler nach Stöhr, Berlin Calling (U)
R. Pedro Martins Beja

Annaberg, Eduard-von-Winterstein-Theater
12. nach Fallada, Kleiner Mann, was nun?
R. Tamara Korber

Baden-Baden, Theater
16. Ruhbaum, Max
R. Philipp Löhle
   
Basel, Theater
16....

Benutz es!

Die Besetzung verblüfft alle: Warum soll ausgerechnet das schüchterne Entlein Fine die nymphomane Camille (eine «ausgehungerte Hyäne») spielen? Immerhin geht es um eine Aufführung in der Volksbühne, die der berühmte Regisseur Kaspar Friedmann mit Schauspielschülern bestreiten will. Darum: Weil Fine einen «Schaden» hat! Und ein Schaden, das ist das Einfallstor für...

Eva Behrendt: Kriegsgewinnler mit Mission

Die Hölle sieht ganz beschaulich aus. Zumindest mit Coffeeshops und italienischen Restaurants, Bücherstuben und Szenefriseuren, Bioläden und Kinderboutiquen ist sie reich gesegnet. Der schwunghafte Einzelhandel in der Berliner Hufelandstraße wird frequentiert von Leuten vielleicht wie Du, in jedem Fall aber wie ich: zugezogen aus dem so genannten Westdeutschland,...