Christine Wahl: Immer diese Kuragins

Matthias Hartmanns Wiener Tolstoi-Adaption «Krieg und Frieden» guckt sich unglaublich gut weg

Mindestens einen Rekord hat Matthias Hartmann mit seinem russischen Mammut-Unterfangen zwei­felsfrei gebrochen: Die Tolstoi-Roman-Adaption «Krieg und Frieden» dürfte als Preview-reichste Produktion in die Theater-Annalen eingehen.

Seit April 2010 hatten nicht nur jede Menge Wiener und St.

Petersburgerinnen, sondern – wie «Spiegel online» letzten November berichtete – auch Besucher des privat finanzierten Hamburger Theaterfestivals «in gelben Breitcordhosen, ihre Escada-Frauen hinter sich herziehend», zu normalen Theaterpreisen ausreichend Gelegenheit bekommen, öffentlichen Proben des Fünfeinhalbstünders beizuwohnen und dem Regisseur hinterher dankbar zuzunicken.

Der aber sei, so «Spiegel online» weiter, allem Lob zum Trotz tief in sich gegangen, habe immer wieder über «die Unfertigkeit des Abends» sinniert und schließlich – ein Rotweinglas in der Hand – gestanden, er wolle «alles noch einmal ändern» und «müsse jetzt erst mal richtig proben».

Benutzerfreundliche Moderation

Als es drei Wochen nach diesem hanseatischen Testlauf in Wien dennoch zu einer offiziell als Premiere deklarierten Aufführung kommt, steht der Burgtheaterdirektor höchstselbst – und durch­­­aus selbstbewusst – im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: AUFFÜHRUNGEN, Seite 10
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Eros und Stahl

«Es ist hart, wenn Könige gehen müssen.» Welcher erste Mann oder welche erste Frau im Staate räumt schon gern freiwillig den Stuhl? Besonders grausam soll der Überlieferung nach der Abgang des englischen Königs Edward II. im Jahre 1327 gewesen sein: Durch eine Intrige seiner Gattin Isabella wurde er erst gefangen gesetzt, dann mit einer glühenden Eisenstange rektal...

Silvia Stammen: In der Cafeteria des Todes

Am Abend der Premiere von «Atropa» an den Münchner Kammerspielen rollen die letzten Panzer der US-Army in Richtung kuwaitische Grenze aus dem Irak. Fast zehn Jahre Krieg, 4.500 gefallene Soldaten, 114.000 getötete Zivilisten, ein noch immer zutiefst destabilisiertes Land – die ernüchternde Bilanz eines Krieges, der angeblich zur Verteidigung westlicher Werte und...

Benutz es!

Die Besetzung verblüfft alle: Warum soll ausgerechnet das schüchterne Entlein Fine die nymphomane Camille (eine «ausgehungerte Hyäne») spielen? Immerhin geht es um eine Aufführung in der Volksbühne, die der berühmte Regisseur Kaspar Friedmann mit Schauspielschülern bestreiten will. Darum: Weil Fine einen «Schaden» hat! Und ein Schaden, das ist das Einfallstor für...