Intelligenz? Kompetenz? Fantasie?

Ein Wutanfall beim Gedanken an die mögliche Schließung des Wuppertaler Schauspiels

Wuppertal hat ’ne ganz eigenartige Melancholie. Ich bin früher da zur Schule gegangen, hab lange Jahre dort gelebt, glaube, das ist die Stadt mit den meisten Treppen der Welt. Ich liebe die Stadt dafür und für ihre eigenartige Tristesse. Aber wenn man da das Theater wegnimmt, werden selbst diejenigen, die überhaupt nicht ins Theater gehen, es früher oder später spüren, ohne dass sie es sich erklären können: etwas merkwürdig Leeres, Totes.

 
 

Womit will ich denn die Leute noch nach Wuppertal locken? Will ich denen erzählen, wir haben hier aber ein nettes, kleines Freudenhaus, und ’ne Bowlingbahn gibt’s auch? Und wir haben zwei, drei Studentenkneipen, die machen richtig gutes Frühstücksrührei? Was will ich denen denn erzählen? Schwebebahn gibt’s gerade nicht, weil man sich die Reparaturen nicht leisten kann. 
 

Und wenn alle nur sagen, die Stadt hat kein Geld, ’nem nackten Mann kannste nicht in die Tasche fassen, dann führt das nicht weiter. 
 

Wenn Wuppertal es sich finanziell nicht leisten kann, dann ist das Land gefragt. Man kann sich nicht Festivals wie die RuhrTriennale oder Ruhr 2010 leisten, aber nichts für die kulturelle Grundversorgung tun. Man kann nicht nur ein Feuerwerk nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Armin Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Theatertreffen 2010

Nach unzähligen Reisen, seitenlanger Votenprosa und vielstündigen Debatten hat die Jury des Theatertreffens so viel zeitgenössische Dramatik und internationale Koproduktionen wie selten für die Reise nach Berlin nominiert: Elfriede Je­lineks Wirtschaftskomödie «Die Kontrakte des Kaufmanns» (Regie Nicolas Stemann) vom Thalia Theater Hamburg (Koproduktion mit dem...

Zwischen Elite, Kunst und Quote

Der Demos», sagt Herfried Münkler, «ist aus einem Politikpartizipanten in einen staunenden Fernsehzuschauer verwandelt worden.» In ein für Populismus jedweder Art anfälliges Stimmvieh. Aus dem Volk ist eine Masse geworden, die sich lobbyistisch für Partikularinteressen zusammenfindet, ohne noch über ein Gemeinsames zu verfügen. So entsteht gewissermaßen ein neuer...

Wölfische Zeiten

Dea-Loher-Rezipienten lassen sich pauschal in zwei Gruppen teilen. Die einen, nennen wir sie Realisten, finden nach der Lektüre oder dem Besuch ihrer Stücke: So ist das Leben. Spätestens unterm Strich sind wir schließlich alle Enttäuschte, Traumatisierte, Gekränkte, Versehrte, vom Schicksal Betrogene und irgendwann Tote, und Dea Lohers Dramatik verleiht dieser...