Ins Wasser gefallen

Matthias von Hartz’ diesjähriges Sommerfestival auf Kampnagel im regenfeuchten Hamburg dachte gutgelaunt über den weltweiten Wassermangel nach

Wenn man eins in Hamburg sicherlich nicht kennt, dann ist das Wassermangel. Dass 900 Millionen Menschen auf der Welt keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben, für eine Tasse Kaffee 140 Liter Nass verbraucht werden und Völkermorde wie in Dafur nicht zuletzt wegen des mangelnden Zugangs zu Quellen begangen werden, das sind Informationen, die vom Regen durchweich­ten Zuschauern zwangsläufig ein wenig abstrakt bleiben müssen.

Der Dauerguss, der nahezu das gesamte Internationale Sommerfestival 2010 in Hamburg auf Kampnagel begleitet hat, wollte eine Ernsthaftigkeit für das politische Begleitthema der Veranstaltung einfach nicht recht aufkommen lassen. Und das steckte dann auch prominente Referenten an.

Der Chef des Otto-Versands, Michael Otto, und der weltreisende Stolz des deutschen Öko-Gewissens, Ernst Ulrich von Weizsäcker, die in der zentralen Diskussionsveranstaltung die globale Durstkrise besprechen sollten, zeigten sich wenig flüssig im Argumentieren. Maulfaul und voll Eigenlob, von Weizsäcker gelegentlich sogar witzig, stellten sie immer wieder ihre Übereinstimmung in der Tatsache fest, dass wir Deutschen doch eigentlich sehr vernünftig mit der Ressource umgehen. Der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Till Briegleb

Vergriffen
Weitere Beiträge
Goethic Rocker

Liebe zu dritt ist ein erstrebenswerter Zustand, wenn es nach der Berliner Combo «Stereo Total» geht. In Frankfurt führt ihr beschwingtes Loblied «L’amour à trois», das die Zuschauer schon beim Eintritt in die Kammerspiele beschallt, aber in die Irre. Der Protagonist des Solo­abends frei nach «Werthers Leiden» ist nämlich alles andere als ein fröhlicher Verfechter...

Texte und Bilder

1993 «100 Jahre CDU», Volksbühne Berlin

«100 Jahre CDU» hat schon einiges, woran man Schlingensiefs Theater wiedererkennen kann. Ein Grundeinfall ist bereits die Show. Die Szenerie ist eingerahmt von schwarzen Hängern mit Licht­punkten, auf der Bühne steht eine große Showtreppe, die sich drehen kann, vorne links ein Stehpult mit Mikrofon, vorne rechts eine...

Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...