In der Parallelwelt des Familien-Horrors

Die neueste Produktion von Vegard Vinge und Ida Müller, «Panini-BoysRoom», sowie eine seltene Begegnung mit dem Künstlerduo, das auch Bühnenbildner des Jahres ist

Ihrer Zeit voraus waren die Radikal-Theater-Avantgardisten Vegard Vinge und Ida Müller ja schon immer. Aber dass sie selbst kon­krete erdrutschartige (National-)Katastrophen antizipieren, darf durchaus als kleines Novum gelten: Wer Ende Mai beim internationalen Musik- und Theaterfestival im norwegischen Bergen die jüngste Vinge-Müller-Produktion «Panini-BoysRoom» besuchte, konnte schon mal in formvollendeter Trostlosigkeit den deutschen Fußball-WM-Kater vorfühlen, der dann vier Wochen später von Aachen bis Zwickau manifest werden sollte.

Wobei die realen Loser Mats Hummels, Sami Khedira, Mesut Özil & Co. trotz ihrer Staatstrauer-Mienen genau genommen noch euphorisch wirkten gegen das Spieler-Quartett, das das norwegisch-deutsche Theaterduo im hohen Norden aufmarschie­ren ließ.

Dort steht – gleichsam einbetoniert und wirklich von gar keines Gedankens Blässe angekränkelt – eine repräsentative Abordnung jener historisch verbrieften bundesdeutschen Nationalmannschaft an der Rampe, die 1982 das Fußball-WM-Finale gegen Italien verlor. Kongenial maskiert, lauschen namentlich ein Paul-Breitner-, ein Pierre-Littbarski-, ein Karl-Heinz-Rummenigge- und ein mutmaßlicher ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2018
Rubrik: Bühne des Jahres, Seite 129
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Narrativ der Ehrlichkeit

Eine neue deutsche Leitkultur, das klingt aber therapeutisch! Als könnte man etwas erfinden, das alle Probleme löst. Und solange man es nicht gefunden hat, ist es auch in Ordnung, dass die Probleme da sind. Es kann ja gar nicht anders sein, ohne die größte und beste Erfindung. Eine Art gesellschaftlicher Weltformel. Und klar, das Wort kann gar nicht anders als auch...

Gemeinschaft und Individualität

Die Existenz verschiedener Religionen, Ideologien und Ethnien an ein und demselben Ort deutet auf zweierlei hin: nämlich entweder darauf, dass es einen Bürgerkrieg geben wird, oder darauf, dass dieser Ort gedeihen wird. Im Jahr 2015 sind 1.300.000 Menschen nach Deutschland gekommen. 40 Prozent der Bevölkerung haben vielfältige Hintergründe und Ethnien. 200.000...

Quellen der Unsterblichkeit

Mitten in der Wüste von Nevada treffen vier junge Menschen an einer Stelle aufeinander, die man die «Quellen der Unsterblichkeit» nennt. So heißt es. Es ist ein Loch in der Erde, ein tiefer Spalt, der alle Größen des Silicon Valley zu ihren bahnbrechenden Ideen inspiriert hätte. Larry Page und Sergey Brin hätten hier die Eingebung bekommen, Google zu erfinden, Jack...