Die neuen Kräfte, die wirksam werden

Ein Gespräch mit Falk Richter über Elfriede Jelineks «Am Königsweg», Idil Baydar und Benny Claessens, Autorität und Regiearbeit, punktgenaue Improvisationen und Machtmissbrauch im Stadttheater

TH «Am Königsweg» ist, wenn wir richtig rechnen, Ihre erste Inszenierung eines Stücks von Elfriede Jelinek?

Falk Richter Nicht ganz. Ich habe vor zehn Jahren am Wiener Akademie­theater «Ernst ist das Leben» inszeniert, eine Überschreibung von «Bunbury». Aber das war natürlich kein typischer Jelinek-Text. Da gab es noch Figuren, Dialoge, entliehen von Oscar Wilde.

 

TH Wie ist es Ihnen denn ergangen, als Sie zum ersten Mal die 93 Seiten von «Am Königsweg» in vollen Zügen gelesen haben? 

Richter Ich habe schon nach 20 Seiten gemerkt, dass ich da Gesprächsbedarf habe und Hilfe brauche. Es war gleichzeitig faszinierend und überfordernd. Es gibt ja eine lange Tradition von Jelinek-Inszenierungen unterschiedlichster Regisseure, mir persönlich sehr in Erinnerung ist Christoph Schlingensiefs «Bambiland», da hat er eigentlich nur zehn Prozent des Textes übriggelassen. Von daher war mir klar, dass ich nicht die ganzen 93 Seiten auf die Bühne bringen muss. Dann habe ich angefangen, den Text richtig durchzuarbeiten.

TH Es gibt ja ganz grob zwei Jelinek-Zugriffe: Entweder man versucht wie Jossi Wieler, doch eine psychologisch funktionierende Situation aus dem Text zu destillieren, oder man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2018
Rubrik: Stück und Inszenierung des Jahres, Seite 118
von Barbara Burckhardt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Die Drei-Drittel-Gesellschaften

Theater heute Die Gesellschaft der alten Bundesrepublik war einmal sehr überschaubar: eine sogenannte nivellierte Mittelstandsgesellschaft, dargestellt als Zwiebel mit breitem Bauch und kleinen Spitzen oben und unten, also keinen allzu großen sozialen Spreizungen, getragen von der sozialen Marktwirtschaft, die dafür sorgte, dass die Unterschiede zwischen Arm und...

Eine hässliche Herzogin

Hier ist es, das Stück zur Debatte um Geschlechtergerechtigkeit, zu #MeToo, zu Ohnmacht und Machtmissbrauch. Und überraschenderweise hat es die Gestalt eines mittelalterlichen Historiendramas. Christoph Nußbaumeders «Margarete Maultasch» ist aber, wie immer bei diesem Autor, viel mehr als nur ein Zeitstück: Es ist Volkstheater und ganz großes Kino, ausladender...

Gemeinschaft und Individualität

Die Existenz verschiedener Religionen, Ideologien und Ethnien an ein und demselben Ort deutet auf zweierlei hin: nämlich entweder darauf, dass es einen Bürgerkrieg geben wird, oder darauf, dass dieser Ort gedeihen wird. Im Jahr 2015 sind 1.300.000 Menschen nach Deutschland gekommen. 40 Prozent der Bevölkerung haben vielfältige Hintergründe und Ethnien. 200.000...