Im Jahr der Finsternis

Drei Lockdowns haben das Theater in Israel schwer getroffen, aber nicht zum Verschwinden gebracht. Ein Rückblick

«Theater heute» möchte etwas über die Situation der Theaterszene in Israel erfahren. Nein – nicht etwa infolge der letzten sogenannten Initiative deutscher Kulturschaffender, in deren Rahmen sie das moralische Recht verfechten wollen, sich hemmungslos anti-israelisch zu äußern, ohne sich gleichzeitig des Antisemitismus bezichtigen lassen zu müssen. Die Aktion verhallte ungehört im israelischen Kulturbetrieb, der es gewohnt ist, selbst «Israelkritik» zu üben, besonders jetzt, wo seit dem 15. März letzten Jahres 150.000 sogenannte Kulturbetriebsbeschäftigte zu Hause sitzen.

In der israelischen Theaterszene läuft seither praktisch nichts. Alle Vorhänge wurden zugezogen, alle Bühnen verdunkelt, alle Zukunftspläne verschoben, wenn nicht komplett eingestellt. Ende des Berichts. 

Vielleicht doch nicht ganz. Ich treffe mich mit Maya Cohen, der fleißigen Kulturressort-Chefin der berüchtigten Tageszeitung «Israel Hayom» («Israel heute»), die hierzulande in einschlägigen Kreisen als Propagandamittel Netanjahus geringgeschätzt wird. Ja, ich wollte mich zuerst mit dem Kulturreporter des liberalen «Haaretz» verabreden, aber gerade diese Zeitung hat gerade diese Stelle gekürzt. Ausgerechnet die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2021
Rubrik: International, Seite 20
von Avishai Milstein

Weitere Beiträge
Unter Avataren

Im Foyer steht ein schmaler, blasser Vampir. Es ist Harald Wolff. Genauer, ein Avatar des Vorsitzenden der Dramaturgischen Gesellschaft (dg). Er selbst verbringt die Jahrestagung der dg vor dem Laptop, wie wir alle. Aber statt das alljährliche Treffen als die gefühlt 1642. Videokonferenz seit Corona zu veranstalten, hat die dg 2021 den Sprung ins noch Virtuellere...

Die innere Mitte

Die Bezeichnung «Mittelbühne» führt in die Irre. Eigentlich gemeint ist die Größe eines Theaterraums, der Begriff ist relevant für die Bühnentechnik, kulturpolitisch hat er keine Bedeutung. Aber seit der Hamburger CDU-Bundestagsabgeordnete Rüdiger Kruse, Haushaltsspezialist und fleißiger Geldsammler, zwei Millionen Euro aus Bundesmitteln für das Hamburger Lichthof...

Impressum 3/21

Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25 44 95 10,...