Lied der Heimat

Ewald Palmetshofers neues Stück «tier. man wird doch bitte unterschicht» findet neue Töne für ein altes Thema: die Uraufführung in Dresden.

Der Titel ist schnell geklärt, zumindest sein zweiter Teil. Der erste dauert etwas länger. «man wird doch bitte unterschicht» ist ein Zitat aus dem Stück, gesprochen von einem sogenannten Experten für die sozialen Verhältnisse im sogenannten Prekariat, der sich schon vor der letzten Silbe «... schicht» politisch korrekt auf die Zunge beißt.

Das anschließende «… wohl noch sagen dürfen» hat er sich ebenso verbissen, was man heute umso weniger versteht, als ausgewiesenes SPD-Führungspersonal, von Berliner und Brandenburger Partei-Fürsten in die Bundesbank gelobt, bekanntlich noch ganz andere Dinge zu diesem Thema sagt. So betrachtet ist Ewald Palmetshofers neues Stück «tier. man wird doch bitte unterschicht» durch Thilo Sarrazin und seinen Bestseller zur Vererbung von Sozialmerkmalen tatsächlich überholt. Die Annahme, dass Unterschicht in den Genen stecke, kommt hier nicht einmal vor.


Stattdessen geht es um Erika, die einzige Figur mit Namen. Die Putzhilfe und Aushilfskellnerin hat das Tier in sich gründlich abgeschafft, seit sie als Schülerin im Schulkeller vom Schuldirektorssohn unter tätiger Mithilfe einiger Klassenkameraden brutal vergewaltigt wurde. Was auch Jahre später jeder im ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Stück des Monats, Seite 42
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
In Watte gepackt

Umgekippte Autos steigen direkt aus der französischen Geschichte zu uns herauf. Das Foto eines auf dem Kopf liegenden Renault Dauphin gehört zu den Symbolen des Mai 68. Menschen konnten damals, so will es zumindest ein heute verbreiteter Mythos, ein letztes Mal ihre Geschichte in die Hand nehmen. Sie taten das, indem sie den Dauphin, das Auto des kleinen Mannes,...

Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...

Aufführungen

An den Münchner Kammerspielen beginnt in Oktober nicht nur die neue Saison, sondern, mit Glück, eine neue Ära. Johan Simons eröffnet seine Intendanz mit einer neuerlichen Roman-Dramatisierung des «Hiob»-Autors Joseph Roth und begibt sich ins «Hotel Savoy» nach Lodz und ins Jahr 1919, auf dem Fuße gefolgt von Alvis Hermanis, den es mit Jack Londons Roman «Ruf der...