Eva Behrendt: Kriegsgewinnler mit Mission

Die DDR ist für den Regisseur Jürgen Kuttner ein historisches Modell, aus dem man noch einiges lernen kann. Auch im Theater!

Die Hölle sieht ganz beschaulich aus. Zumindest mit Coffeeshops und italienischen Restaurants, Bücherstuben und Szenefriseuren, Bioläden und Kinderboutiquen ist sie reich gesegnet. Der schwunghafte Einzelhandel in der Berliner Hufelandstraße wird frequentiert von Leuten vielleicht wie Du, in jedem Fall aber wie ich: zugezogen aus dem so genannten Westdeutschland, Akademiker, Grünen-Wähler, oft in Politik, Kultur und Medien beschäftigt und gerade frisch fortgepflanzt.

«Macchiatomütter» ist noch die freundlichere Bezeichnung, die die kritische Presse für unsere Spezies erfunden hat; über «Edeleltern und ihre Bestimmerkinder» hat die taz-Redakteurin Anja Maier sogar ein ganzes Buch geschrieben. Prominente Ostregis­seure lästern gern über den Prenzlauer Berg: Frank Castorf, der hier ebenfalls ein Kleinkind unterhält, attestiert den «Bioladeneltern» regelmäßig eine «faschistoide» Gesinnung, Armin Petras ergreift offensiv die Flucht vor der Gentrifizierung und wechselt demnächst nach Stuttgart.

Auch der Theatermacher und Hufelandstraßenbewohner Jürgen Kuttner weiß wenig Gutes über sein Umfeld zu sagen. Ein «Horrorghetto» sei dieses Bötzowviertel: «Ich lebe hier in einer national ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Akteure, Seite 34
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Der Bundespräsident – neue Talente für ein hohes Amt

ULRICH KHUON
versteht sein Publikum und bietet für jeden solide Qualität. Mit seiner vertrauenswürdigen, bedenkensstarken Art könnte er das Präsidentenamt wieder in der Mitte der Gesellschaft verankern. Seine ruhige, ausgewogene Rhetorik ist prädestiniert für Weihnachtsansprachen

ANGELA WINKLER
spielt immer mit innigster Glaubwürdigkeit und hat sich auch in...

Armin Petras: China also, eine Reise

1 tissot
im flugzeug neben mir zwei weibliche chinesische teenager
jede mit einer schachtel mit einer schweizer uhr drin
wie weihnachten
lachen scherzen freude
sie stellen die uhren auf 7 stunden später
dann chongquing die größte stadt der welt
32 millionen menschen angeblich
in den letzten 20 jahren wurden 92 prozent der gebäude erneuert oder neu gebaut
5000 wolkenkratzer
s...

Adler des Augenblicks

«Wenn man schon Unrecht tun soll, dann um der Herrschaft willen. Das ist das schönste Unrecht!» Diese Tyrannenlogik, die aus dem Zustand der Welt das Unrecht rechtfertigt und Heuchelei und Machtgier feiert, kommt bei Euripides aus dem Mund des Verteidigers der Stadt. Der Angreifer rechtfertigt sich ganz einfach mit Habgier: «Das Geld ist bei den Menschen die...