Die Temperatur stimmt

Dirk Laucke «Angst und Abscheu in der BRD»

Dass Linke und Rechte, Antifaschisten und Neonazis sich in vielen Punkten ähnlicher sind als oft vermutet, führt Dirk Laucke in seinem neuen Stück «Angst und Abscheu in der BRD» vor. Um den Umgang der Deutschen mit Faschismus und Nationalsozialismus zu erforschen, haben sich Laucke und Matthias Platz auf Recherchetour durch Ost- und West-Deutschland begeben und quer durch die Reihen reichlich antisemi­tischen Quark zu Tage gefördert.

Erstaunlich ist natürlich weniger das dumpfe, von Amnesie geprägte Denken in volkstümelnden Vertriebenenverbänden oder von Ingolstädtern, die sich schützend vor noch lebende Nazitäter stellen, sondern die merkwürdig «völkische» Argumentation der Antifaschisten und die Allianzen «aufgeklärt» linker Bürger mit revisionistischem Gedankengut («Warum kann Israel alles machen, wird nie zur Verantwortung gezogen, kann Libanon zusammenhauen …»).

Der nah an Alltagssprache und politischer Argumentation bleibende Text – im Gegensatz zu Lauckes ansonsten schnoddrig poetischen Wohlstandsverlierergeschichten – hat formal fast den Charakter einer Hausarbeit: O-Töne, Adorno-Zitate, Fußnoten mit Hintergrund–informationen (wie etwa zu den Naziverstrickungen des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Theater Oberhausen, Seite 52
von Natalie Bloch

Weitere Beiträge
Der Bundespräsident – neue Talente für ein hohes Amt

ULRICH KHUON
versteht sein Publikum und bietet für jeden solide Qualität. Mit seiner vertrauenswürdigen, bedenkensstarken Art könnte er das Präsidentenamt wieder in der Mitte der Gesellschaft verankern. Seine ruhige, ausgewogene Rhetorik ist prädestiniert für Weihnachtsansprachen

ANGELA WINKLER
spielt immer mit innigster Glaubwürdigkeit und hat sich auch in...

Christian Rakow: Mit dem Teufel im Schlepptau

In einem halbseidenen Tallinner Nachtclub kommt Estland also ganz zu sich: Alkohol schwängert die Luft und Koks penetriert die Hirne. Beats brummen. Ein Este kracht dem britischen Inspektor Ignatius Stone vor die Stirn: «Die Pest hat uns gefickt. Die Hungersnot hat uns gefickt. Die Schweden haben uns gefickt. Die Deutschen haben uns gefickt. Die Russen haben uns...

Eros und Stahl

«Es ist hart, wenn Könige gehen müssen.» Welcher erste Mann oder welche erste Frau im Staate räumt schon gern freiwillig den Stuhl? Besonders grausam soll der Überlieferung nach der Abgang des englischen Königs Edward II. im Jahre 1327 gewesen sein: Durch eine Intrige seiner Gattin Isabella wurde er erst gefangen gesetzt, dann mit einer glühenden Eisenstange rektal...