Der Bundespräsident – neue Talente für ein hohes Amt

Der Bundespräsident ist hauptamtlich für Repräsentation zuständig. Warum nicht endlich eine Fachkraft aus der Darstellenden Kunst wählen? Eine kleine Übersicht hochqualifizierter Kandidaten!

ULRICH KHUON
versteht sein Publikum und bietet für jeden solide Qualität. Mit seiner vertrauenswürdigen, bedenkensstarken Art könnte er das Präsidentenamt wieder in der Mitte der Gesellschaft verankern. Seine ruhige, ausgewogene Rhetorik ist prädestiniert für Weihnachtsansprachen

ANGELA WINKLER
spielt immer mit innigster Glaubwürdigkeit und hat sich auch in Männerrollen sehr bewährt. Verfügt über ein großes Herz und überzeugendes Engagement.

Könnte der anderen Angela endlich mal ein warmes Lächeln auf die Lippen locken

CARL HEGEMANN
Unser Mann für die direkte Demokratie. Die Zuschauerbefragung am Thalia Theater öffnet neue Wege auch für die Meinungsbildung im Schloss Bellevue. Der dramaturgische Wirbelwind redet jeden schwindlig und verspricht eine neue Interview-Kultur: keine larmoyanten Menscheleien mehr zur besten Sendezeit

THOMAS OSTERMEIER
haben auch hohe Ehrungen nicht den Blick für die sozialen Fragen verstellt. Mit diplomatischem Geschick war die Schaubühne allein im letzten Jahr auf 27 internationalen Gastspielen vertreten ohne anzuecken. Der «Officier des Arts et des Lettres» hat es in Frankreich schon zu hohen Orden gebracht

MATTHIAS HARTMANN
Stammt wie Christian Wulff ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Foyer, Seite 1
von

Weitere Beiträge
Katastrophenmärchen

Ein bisschen fühlt man sich wie beim Weihnachtsmärchen in der Schulaula. Auf dem Programm steht philosophische Pflichtlektüre: «Candide oder der Optimismus» nach Voltaire, szenisch ein­gerichtet – mehr kann man das nicht nennen – von der Regisseurin Friederike Heller und dem Dramaturgen Andreas Karlaganis. Auf schräger Ebene vor gut ausgeleuchtetem Rundhorizont hat...

Der geballte Charme des Genozids

Gar nicht so einfach, das Leben als adelige Jeunesse doree im Petersburg des frühen 19. Jahrhunderts. Die ganze Nacht tanzen und Konversation machen, auf mindestens drei angesagten Bällen, Empfängen, Theatervorstellungen aufschlagen, für jeden das passend elegante Wort finden, maximal geistreich scheinen bei reichlich beschränkter Wissensbasis. Dazwischen...

Christian Rakow: Mit dem Teufel im Schlepptau

In einem halbseidenen Tallinner Nachtclub kommt Estland also ganz zu sich: Alkohol schwängert die Luft und Koks penetriert die Hirne. Beats brummen. Ein Este kracht dem britischen Inspektor Ignatius Stone vor die Stirn: «Die Pest hat uns gefickt. Die Hungersnot hat uns gefickt. Die Schweden haben uns gefickt. Die Deutschen haben uns gefickt. Die Russen haben uns...