Dialektik oder Alles ist eins

Kleist «Penthesilea», Shakespeare/Frayn «Nackter Wahnsinn – Was ihr wollt»

Das Kleistjahr 2011 hat uns eine neue dramatische Figur beschert. So wie Andreas Kriegenburg am Deutschen Theater Berlin anlässlich des «Käth­chens von Heilbronn» einen siebenfachen Heinrich von Kleist in historisierenden Knickerbockern aufbot, treffen wir auch in Robert Borgmanns Leipziger «Penthesilea»-Version auf den Autor himself (beziehungs– weise das, was der Regisseur sich unter ihm vorstellt).

In Sachsen trägt Heinrich (Günther Harder) modern anplateauisierte Stiefel zu Berlin-Mitte-hippen Shorts, gesteht – in einer ausgeweideten Kommode hockend – eine Vorliebe für «schmutzige Witze» und gibt anschließend den zum Besten, in dem Fidel Castro die Revolution mit der Menstruation verwechselt (Pointe: «Mir doch egal, ich will Blut sehen»).

Der Witzbold Kleist ist bei weitem nicht die einzige Figur, die Borgmann zusätzlich in seinen Penthesilea-Cast aufgenommen hat. Auch Caspar David Friedrichs «Wanderer über dem Ne­belmeer» klettert – seinerseits Heinrich Heines «Nacht­gedanken» anzitierend – in Gestalt des Schauspielers Andreas Keller leibhaftig über Borg­manns Bühnenkunstwerk aus mehrstufig angeordnetem Second-Hand-Mobiliar, das oben in eine kleine Wohnküche mündet. Dort ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Chronik Leipzig, Seite 51
von Christine Wahl

Weitere Beiträge
Armin Petras: China also, eine Reise

1 tissot
im flugzeug neben mir zwei weibliche chinesische teenager
jede mit einer schachtel mit einer schweizer uhr drin
wie weihnachten
lachen scherzen freude
sie stellen die uhren auf 7 stunden später
dann chongquing die größte stadt der welt
32 millionen menschen angeblich
in den letzten 20 jahren wurden 92 prozent der gebäude erneuert oder neu gebaut
5000 wolkenkratzer
s...

Wolfgang Kralicek: God save the Queen of Kalauer

Andere gehen zum Ausgleich joggen oder schwimmen. Elfriede Jelinek schreibt Komödien um. Es ist schon kurios: Ausgerechnet eine Autorin, deren eigene Stücke mit der konventionellen Dramenform wirklich nichts mehr zu tun haben, unterbricht die Textflächenproduktion immer wieder, um sich mit Dramen konventionellster Bauart zu beschäftigen, den Farcen von Feydeau und...

Jürgen Berger: Auf Samtpfoten

Irgendwann während der Vorbereitung hat sich die neue Heidelberger Mannschaft wohl überlegt, wer in Heidelberg und Umgebung schon mal daheim war und wen man wieder heimholen könnte. Wenn es so war, kamen sie an einem nicht vorbei: Johann Kresnik, der ab Ende der 1970er Jahre von Heidelberg aus mehr als zehn Jahre sein choreografisches Theater propagierte und nun...