Lola, liebe Lola

Elisabeth Trissenaar verabschiedet sich von Lola Müthel

Du bist gestorben, aber als Energie bist du da, als geistige Kraft, und die Erinnerungen an dich sind in meinem Kopf gespeichert, Bilder, dein Lachen, deine Neugier, deine Direktheit, aber auch deine ablehnende Scheu, wenn Grenzen, die du gesetzt hattest, verletzt wurden; dein Interesse, das du für mich hattest, die Wahltochter, wie du mich bisweilen nanntest; vor allem aber erinnere ich mich an deine unausrottbare Liebe zum Theater, da mochte der Zeitgeist banale Schwankungen hervorrufen, das war dir egal, du bliebst verfangen, hattest eine amour fou fürs Leben, und der bliebst du treu.

Zwei Theaterseelen wohnten in deiner Brust, die eine diente der leichtfüßigen Schau–spielkunst mit dem Lied auf der Lippe, so spieltest und sangst du «Hello, Dolly», «Kiss me Kate», «Feuer­werk», gefährlich schön, verführerisch, verspielt; die andere schleppte sich ab am Material, aus dem die Tragödien gemacht sind, du warst «Medea», «Penthesilea», «Klytaimnestra», verführt, gefährdet, gefährlich.

Als Klytaimnestra bin ich dir begegnet, ich, Elektra, Vatertochter, die den Muttermord konzipiert und dem kleinem Bruder das Beil in die Hand drückt. Da kamst du an, geschmückt, weiß-gold glänzend, gekrönt ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Magazin: Nachruf, Seite 63
von Elisabeth Trissenaar

Weitere Beiträge
Auf der Suche nach der Angst

1989 war für Václav Havel ein bewegtes Jahr. Noch im Januar wurde er verhaftet, als er an einer Gedenkveranstaltung zum 20. Todestag von Jan Palach teilnehmen wollte. Man verurteilte ihn wegen «Rowdytums» zu neun Monaten Haft, ließ ihn allerdings schon im März auf Bewährung frei. Im Oktober dann erhielt er keine Ausreisegenehmigung, als er in Frankfurt den...

Katastrophenmärchen

Ein bisschen fühlt man sich wie beim Weihnachtsmärchen in der Schulaula. Auf dem Programm steht philosophische Pflichtlektüre: «Candide oder der Optimismus» nach Voltaire, szenisch ein­gerichtet – mehr kann man das nicht nennen – von der Regisseurin Friederike Heller und dem Dramaturgen Andreas Karlaganis. Auf schräger Ebene vor gut ausgeleuchtetem Rundhorizont hat...

Der Bundespräsident – neue Talente für ein hohes Amt

ULRICH KHUON
versteht sein Publikum und bietet für jeden solide Qualität. Mit seiner vertrauenswürdigen, bedenkensstarken Art könnte er das Präsidentenamt wieder in der Mitte der Gesellschaft verankern. Seine ruhige, ausgewogene Rhetorik ist prädestiniert für Weihnachtsansprachen

ANGELA WINKLER
spielt immer mit innigster Glaubwürdigkeit und hat sich auch in...