Barbara Burckhardt: Übungen, die ein bisschen wehtun

Auf die Probleme der Generation 30+ schauen aus sehr verschiedener Perspektive Anja Hilling und Oliver Kluck. In Wien traten «der Garten» und die «Froschfotzenlederfabrik» zum Diagnosewettstreit an

Per Geburtsdatum sind Anja Hilling, 1975 im Emsland geboren, und Oliver Kluck, 1980 auf Rügen, Fachleute für die Ge­ne­ration der Anfang- bis Mitt-30er, so genannte «Generationenporträts» sind ihre Spezialität.

An denen herrscht zur Zeit auch am Büchermarkt kein Mangel: «Wir haben (keine) Angst» nennt Nina Pauer ihr Buch, in dem sie ihre Alterskohorte auf die Couch legt, «Heult doch!» Meredith Haaf ihren Spottbericht über deren Luxusprobleme: die Tragödie der allzu vielen Möglichkeiten, allzu netten Eltern und eines vagen Drucks, trotzdem «etwas fühlen» zu wollen, Leidenschaft vielleicht, Tiefe oder auch nur Wut.

Dies Verlangen treibt auch Kluck und Hilling um, wobei Kluck immerhin einen Feind ausgemacht hat: die Arbeitsbedingungen in einem globalisierten Kapitalismus, der dem Einzelnen maximale Freiheit verspricht und damit maximale Flexibilität und Anpassung an die real existierenden (Selbst-)Ausbeutungsbedingungen erzwingt. «Warteraum Zukunft» brachte das im letzten Jahr aus der Sicht des Angestelltenopfers in einer verbalen Wutattacke auf den Punkt, die «Froschfotzenlederfabrik» servierte jetzt im Kasino des Wiener Burgtheaters den Perspektivwechsel auf die Seite der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2012
Rubrik: Aufführungen, Seite 15
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Christian Rakow: Mit dem Teufel im Schlepptau

In einem halbseidenen Tallinner Nachtclub kommt Estland also ganz zu sich: Alkohol schwängert die Luft und Koks penetriert die Hirne. Beats brummen. Ein Este kracht dem britischen Inspektor Ignatius Stone vor die Stirn: «Die Pest hat uns gefickt. Die Hungersnot hat uns gefickt. Die Schweden haben uns gefickt. Die Deutschen haben uns gefickt. Die Russen haben uns...

Lola, liebe Lola

Du bist gestorben, aber als Energie bist du da, als geistige Kraft, und die Erinnerungen an dich sind in meinem Kopf gespeichert, Bilder, dein Lachen, deine Neugier, deine Direktheit, aber auch deine ablehnende Scheu, wenn Grenzen, die du gesetzt hattest, verletzt wurden; dein Interesse, das du für mich hattest, die Wahltochter, wie du mich bisweilen nanntest; vor...

Armin Petras: China also, eine Reise

1 tissot
im flugzeug neben mir zwei weibliche chinesische teenager
jede mit einer schachtel mit einer schweizer uhr drin
wie weihnachten
lachen scherzen freude
sie stellen die uhren auf 7 stunden später
dann chongquing die größte stadt der welt
32 millionen menschen angeblich
in den letzten 20 jahren wurden 92 prozent der gebäude erneuert oder neu gebaut
5000 wolkenkratzer
s...