Der Geist von Avignon

Die 64. Ausgabe des südfranzösischen Sommerfestivals hatte Christoph Marthaler zum Artiste associé bestellt; im Papstpalast zeigte er «Papperlapapp» und belebte eine alte Debatte neu: Wie viel Text braucht das Theater?

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem sie hergekarrt wurden, unter der unkundigen Führung von Graham F. Valentine und ein Haydn-Quartett auf den summenden Lippen, nebenbei genau dasselbe wie 1999, als sie als «Spezialisten» in Hamburg zum Überlebenstanztee baten.

Erobern sieht anders aus.

Christoph Marthaler war «Artiste associé» des Festivals von Avignon, künstlerischer Berater mit Verantwortung für einen Teil der Programmauswahl und, in erster Linie, die Eröffnungspremiere im Papstpalast. Es ist nicht immer ratsam, eine Premiere zu besuchen. Ich habe «Papperlapapp» zwei Mal gesehen, zehn Tage lagen dazwischen, und es waren zwei deutlich verschiedene Abende. Wo bei der Premiere Zuschauer lärmend die Tribünen verließen, gab es nun Szenenapplaus. Was zunächst für peinliche Reaktionen sorgte, etwa der Slapstick mit sich hebendem und senkendem Sarkophag, wieder ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Festivals/Aufführungen, Seite 28
von Andreas Klaeui

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Leben geht bis zum Tod

Es war 1998 in einer lauen Mainacht. Die Kastanienallee, damals noch hippe Ausgehmeile am Prenzlauer Berg, hatte sich zwischen drei und vier Uhr morgens geleert und lag still in der Morgendämmerung. Nur in der Volksbühnennebenspielstätte Prater kämpfte Christoph Schlingensief gegen den Schlaf seiner Gäste im «Hotel Prora», einer Wahlkampf­station seiner sehr realen...

Wiedergeburt aus dem Kaffeesatz

Einen überraschenden Ausgang nahm im Frühjahr 1903 der Prozess gegen die ledige Kindsmörderin Hedwig Otte im schlesischen Städtchen Hirschberg. Das Urteil lautete «nicht schuldig», und schuld daran war nicht zuletzt der Dichter Gerhart Hauptmann auf der Geschworenenbank, der für die Angeklagte plädierte. Noch im selben Sommer entstand das Schauspiel «Rose Bernd»,...

Ich bin dann mal Weg

Plötzlich konnte es gar nicht schnell genug gehen. Am 14. September ließ Friedrich Schirmer mitteilen, dass er seinen Vertrag als Intendant des Deutschen Schauspielhauses Hamburg zum 30. September auflösen wolle. Als Begründung führte er die angebliche Unterfinanzierung des Theaters an und eine Etatkürzung um 330.000 Euro, die allerdings schon im November 2009...