Wiedergeburt aus dem Kaffeesatz

Gerhart Hauptmann «Rose Bernd» (Bayerisches Staatsschauspiel), Karpat/Senocak «wie den vater nicht töten» (FTM im i-camp)

Einen überraschenden Ausgang nahm im Frühjahr 1903 der Prozess gegen die ledige Kindsmörderin Hedwig Otte im schlesischen Städtchen Hirschberg. Das Urteil lautete «nicht schuldig», und schuld daran war nicht zuletzt der Dichter Gerhart Hauptmann auf der Geschworenenbank, der für die Angeklagte plädierte. Noch im selben Sommer entstand das Schauspiel «Rose Bernd», Hauptmanns Gretchen-Tragödie, als genau beobachtete Gesellschaftsstudie über hochfliegende Mädchenträume, männlichen Wankelmut und die Grenzen des guten Willens in einer halbemanzipierten Kleinbürgerwelt.



Der Chemnitzer Schauspieldirektor Enrico Lübbe hat es jetzt am Bayerischen Staatsschauspiel nicht etwa als Kommentar zu aktuellen Kindsmordfällen, sondern als beinahe archaisches Drama über die verhängnisvolle Kollision von Wünschen und Ängsten auf die Bühne gebracht. Dass es für die Titelheldin abwärts gehen wird in den nächsten anderthalb Stunden, daran lässt schon der erste Moment dieser Inszenierung keinen Zweifel. Der kunstvoll arrangierte Parcours aus gefüllten Wassereimern auf schiefer Ebene ergießt sich samt Hauptdarstellerin mit markerschütterndem Schrei der ersten Zuschauerreihe beinahe bis auf den Schoß. Doch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Silvia Stammen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Liebeswahn am Durstlöscher

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier...

In Watte gepackt

Umgekippte Autos steigen direkt aus der französischen Geschichte zu uns herauf. Das Foto eines auf dem Kopf liegenden Renault Dauphin gehört zu den Symbolen des Mai 68. Menschen konnten damals, so will es zumindest ein heute verbreiteter Mythos, ein letztes Mal ihre Geschichte in die Hand nehmen. Sie taten das, indem sie den Dauphin, das Auto des kleinen Mannes,...

Der Geist von Avignon

Untröstlichkeit. Das wird es am Ende gewesen sein. Wenn das verlorene Häuflein Marthalerseelen den Papstpalast von Avignon wieder verlässt, wie es ihn betreten hat: verschupft, sagt man in der Schweiz schön treffend, von allen guten Geistern verlassen, ein wenig armselig, verloren in Raum und Zeit. Da ziehen sie sich zurück in den klapprigen Lieferwagen, mit dem...