Daten 10/21

AALEN, THEATER DER STADT
2. nach Shelley, Frankenstein
R. Jonathan Giele und Marco Kreuzer

ALTENBURG/GERA, THEATER
2. nach Brussig, Helden wie wir
R. Manuel Kressin
5. nach Schami, Der Wunderkasten
R. Maria Preschel
8. nach Tschechow, Der Heiratsantrag und Das Jubiläum
R. Jan Jochymski

ANNABERG, EDUARD-VON-WINTERSTEIN-THEATER
4. Reffert, Ronny von Welt
R. Annelen Hasselwander
9. Rauhaus, Seit Beginn der Wetteraufzeichnung (U)
R. Stefan Behrendt
15. Hornby, Nipplejesus
R.

Benjamin Junghans

AUGSBURG, SENSEMBLE
8. Delaporte und de La Patellière, Abschiedsdinner
R. Jörg Schur

AUGSBURG, THEATER
1. Schwarz, Der Drache
R. Andreas Merz-Raykov
8. Klauke, Solo (Eine Inszenierung für virtuelle Realitäten)
R. David Ortmann
28. Ringsgwandl, Die Kunst des Wohnens
R. Alexander Marusch

BADEN-BADEN, THEATER
7. nach Kästner, Die Konferenz der Tiere
R. Sarah Johanna Steinfelder (Junges Theater)
15. nach Higgins, Harold und Maude
R. Jenke Nordalm

BAMBERG, E.T.A.-HOFFMANN-THEATER
8. Goetz, Reich des Todes
R. Sibylle Broll-Pape
10. Gärtner, Gold
R. Wilke Weermann

BASEL, THEATER
16. Galéa, Un sentiment de vie
R. Emilie Charriot
17. nach Held, Die Rote Zora und ihre Bande
R. Patrick Oes

BAUTZEN, THEATER
 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Daten, Seite 54
von

Weitere Beiträge
Feier des Durchwurstelns

Ist es Zufall oder hat es eine tiefere Bedeutung? Wenn in Avignon im Papstpalast Tschechow auf dem Programm steht, bekommt der Ehrenhof ein neues Outfit. Zu seiner 75. Ausgabe hat sich das Festival (und die Stadt Avignon und das Departement Vaucluse) eine neue Bühne und eine schicke neue Bestuhlung im Palais des Papes geleistet: 1947 ziemlich bequeme, relativ weit...

Gut und Böse

Wer Lina Beckmann als Richard III. beobachtet, kommt unweigerlich ins Grübeln. Da ist so rein gar kein Geheimnis einer Figur, aber es wird trotzdem nie langweilig, ihr zuzuschauen. Ihr Spiel ist auch an keiner Stelle nur ansatzweise subtil. Sie fletscht die Zähne zum verlogenen Schmeichel-Grinsen bei entsprechendem Bedarf; ihr quillt die hochprozentige Niedertracht...

Sie ist dann mal weg

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen»...