Das grünhaarige Multitalent

Ein Gespräch mit der Dramaturgin Marion Hirte über das Ethos des Produktionsdramaturgen, ein bedrohter Beruf

Franz WilleImmer mehr Leute, die sich früher Dramaturg genannt hätten, heißen heute Kuratoren. Ist das ein reines Etikettenphänomen – heute hat sogar der Berliner Zoo einen «Bären-Kurator» –, oder was ist neu an dieser Arbeitsplatzbeschreibung?

Marion HirteSo wie ich das Festivalwesen ver­stehe und damit den neuen Begriff des Kurators, wäre wohl der Unterschied, dass der Kurator dort im Wesentlichen fertige Produktionen einkauft; zumindest ist er in der Regel weniger an der Entstehung der Inszenierungen beteiligt als der klassische Produktionsdramaturg.

Das liegt einerseits an der finanziellen Ausstattung von Festivals, die in den wenigsten Fällen eigenständig produzieren können – zumindest mit anderen Partnern koproduzieren müssen –, und dann kommen die eigentlichen Produktionsdramaturgen oft von anderen Häusern oder sind mit der Gruppe verbandelt, die man einlädt.

FWDas wäre der Kurator als reiner Festivalmacher, der in vielen Fällen aus dem Stadttheaterdramaturgen berufsbiographisch hervorgegangen ist. Beispielsweise Stefanie Carp bei den Wiener Festwochen oder die verstorbene Marie Zimmermann oder auch Matthias Lilienthal vom Berliner HAU; sie alle haben lange Jahre an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Die Kunst der Kuratoren, Seite 22
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Zehenspiele

Das Verhältnis zwischen Bildender Kunst und Theater ist prekär. Zwar wird mittlerweile kaum eine Biennale oder Ausstellung ohne einen Beitrag aus dem performativen Bereich eröffnet, und auch das Theater sucht, wenn auch leidenschaftsloser, die Nähe zu Installation und neuen Medien sowie Rezeptionsformen der Kunst. Doch selten gelingen Ar­beiten, in denen sich Kunst...

Die blonde Bombe

Journalisten haben böse Ausdrücke dafür, wenn einer, wie sie sagen, «die Tinte nicht halten kann», und das ist schon selbst einer dieser bösen Journalisten-Ausdrücke. Die Not der Verknappung kennen auch die dar­stellenden Künste. Am kürzesten ist das Prokrustesbett des Ausdrucks im Film, und das ist ein Grund, warum der Schauspieler Joachim Meyerhoff so gut wie nie...

Hochglanz-Fasching

Man muss die vier Schauspieler, vor allem Klaus Brömmelmeier als Lenglumé, dafür bewundern, wie präzis und atemlos flott das alles vonstatten geht, dieser unendliche Unsinn. Wie satt und sauber da jedes Wort sitzt, wie dicht da eins ins andere fällt, genauso wie das Wohnzimmer der Lenglumés zu Beginn, das nicht auf der Bühne (von Thilo Reuter) steht, sondern mit...