Adaption und Harvarie

Nis-Momme Stockmann «Expedition und Psychiatrie» (U, Zwinger 1), nach Fatih Akin «Gegen die Wand» (Theaterkino)

Zwei unterschiedlichere Stoffe und Herangehensweisen sind kaum vorstellbar. Hier die Geschichte der Sibel Kekilli, die mit «Gegen die Wand» zur Schauspielerin und in Fatih Akins Kino der großen Gefühle zu einer Ikone für alle Deutsch-Türkinnen wurde, für die ein Aus-
brechen aus dem familiären Feld der Ehre bittere Folgen haben kann. Und dort Nis-Momme Stockmanns «Expedition und Psychiatrie», ein Textkonvolut von mehr als hundert Seiten, das definitiv keine Vorlage für großes Kino sein will, sondern vom Ende des Theaters und der Hoffnungslosigkeit allen Sagens kündet.

Beides gab es jetzt in Heidelberg: Das Theater zum Melodram im Theaterkino, einer Ausweichspielstätte; und die Uraufführung des Textes eines Autors, der dann auch noch sein eigener Regisseur war, im Zwinger 1, der letzten verbliebenen Schauspielstätte des im Umbau befindlichen Heidelberger Theaters.   

Ausweichen und Umbau könnten auch die Stichworte für «Expedition und Psychiatrie» sein. Nis-Momme Stockmann hatte in den letzten zwei Jahren Erfolg mit Stücken, die den
Gesetzen eine traditionellen Rollendramaturgie folgen. In seinem neuen Theatertext allerdings baut er sich nun als Theaterautor um und liefert einen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2011
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Milgram für Führungskräfte

Duzen Sie Ihren Chef? Herrscht bei Ihnen auch diese lockere Arbeitsatmosphäre mit offe­ner Tür, Relaxzone und dem Zwang, mit irgendwem Mittagessen zu gehen? Und ist Ihnen
das auch manchmal unheimlich? Ein Arbeitsverhältnis, das angeblich auf Vertrauen basiert, aber letzt­lich nichts daran ändert, dass man Sie irgendwann kündigt, Ihr Chef aber nur abgefunden werden...

Tragödie auf der Couch

Die Herren stehen etwas verschüchtert im Halbkreis und blicken freundlich betreten nach allen Seiten. Kein Wunder, schließlich sind die meisten von ihnen zwar bühnenerfahren, aber keine Schauspieler: nämlich die netten Jungs der Hamburger Nette-Jungs-Band Kante. Jetzt dürfen sie in Friederike Hellers «Antigone» zwar ihre Instrumente mitbringen und wie im...

Dramatische Distanz!

Franz WilleHasko Weber, Sie haben angekündigt, in zwei Jahren als Stuttgarter Schauspielintendant aufzuhören – nach dann insgesamt acht Jahren als Theaterleiter. Warum das? Es läuft doch gerade so gut.

Hasko WeberWir haben auch noch große Dinge vor, wenn wir nach der Interimsspielzeit im Herbst zurück ins Schauspielhaus ziehen. Aber ich halte die Entscheidung für...