Basel: Der Geist, der stets zerstört

Bärfuß nach Stendhal «Julien», Thiemo Strutzenberger «Wiederauferstehung der Vögel»

Julien stürzt hart. Blutig der Schädel und das Hemd, so findet der Abbé den Burschen am Boden. Juliens Vater hat wieder zugeschlagen. Mit dem ­Buchrücken, den er Julien entriss, weil ein Brettersägersohn seiner Ansicht nach keine Flausen im Hirn braucht, sondern Schwielen an den Händen. Weil aber der Abbé ein Herz für kluge Köpfe hat, rafft er dieses Bündel verstoßene Jugend zu einem Menschen zusammen. Verschafft ihm die Hauslehrerstelle beim Bürgermeister.

Und Julien? Der wird lernen, so brutal zu denken, so hart zu handeln, wie er gestürzt ist.

Sein sagenhaftes Gedächtnis, gepaart mit heimlicher Bewunderung für einen verfemten Hasardeur wie Napoleon Bonaparte, beschleunigt seinen Aufstieg. Dieser junge Mann nutzt jede Leiter. Sein blasses Wesen tarnt ihn dabei perfekt. Er geht aufs Ganze. Immer. 

Wir sind hier bei Lukas Bärfuß, der auf allen literarischen Kanälen endgültig als einer der gewichtigsten Schweizer Autoren wahrgenommen wird. Und wir sitzen im Schauspielhaus Basel, das auftragsgemäß «Julien» uraufführt, die von Bärfuß sauber adaptierte Theaterfassung des Romans «Rot und Schwarz». Das heißt: tiefstes 19. Jahrhundert, opulente Jacquardmuster an Wänden und Körpern, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2020
Rubrik: Chronik, Seite 53
von Stephan Reuter

Weitere Beiträge
Das Wuchern der Referenzen

Europa löst sich auf – nicht nur heute. Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg schrieb Carl Sternheim seinen Roman über «Ressentiment, Hypokrisie und Hysterie des sich greisenhaft auflösenden Erdteils». Sein Titel ist der Name des moribunden Kontinents und zugleich der Hauptfigur: «Euro­pa». An seinem Ende wird die sozialistisch-feministisch kämpfende Heldin bei...

Nachruf: Gefahr und Rettung

Vergangenen Oktober, anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der friedlichen Revolution, erzählte Alexander Weigel noch einmal, wie es zur legendären «Hamlet/Maschine» von Heiner Müller im Deutschen Theater kam, die er als Dramaturg begleitet hatte. Wie die im Januar 1988 herausgekommene Inszenierung «Der Lohndrücker» zwar das «Publikum einigermaßen frappiert» hatte...

Dresden: Krieg und Trauma

Als das Licht im Zuschauerraum ausgeht, bleibt die Bühne konsequent dunkel im Kleinen Haus des Staatsschauspiels Dresden. Nach einer Weile werden menschliche Konturen erkennbar: Zwei Frauen und drei Männer, die mutmaßlich knöcheltief im Wasser hocken. Als sie ausdauernd versuchen, sich Zigaretten anzuzünden, sieht man im Licht des Feuerzeugs, dass sie nackt sind....