Aufstand der Empathischen

Stephan Kimmig über das Lernen in der Krise, die Notwendigkeit, traditionelle Männlichkeit abzustreifen und die Neuerfindung des Theaters als Treffpunkt

Düsseldorf, orange-blaue Herbstnach­mittagsstimmung. Stephan Kimmig fällt keine andere Parkbank ein als die direkt hinter dem Schauspielhaus, nach der Probe ist es entweder spät abends oder er fährt zurück nach Berlin. Da hat er diesmal auch seine warme Jacke vergessen, deshalb unterhalten wir uns nach dem Foto dann doch im gewaltigen, frisch renovierten Düsseldorfer Schauspielhaus-Foyer. Kimmigs Premiere «Nibelungen. Kriemhilds Rache» von Friedrich Hebbel und Lea Ruckpaul, geplant am 17.12., ist – wie die meisten anderen – auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dorothea Marcus Stephan Kimmig, leiden Sie unter der Pandemie?

Stephan Kimmig Corona ist für mich im Theaterkontext eher eine Frage der Logistik. Es entstehen riesige Staus, die Intendanten und Dramaturgen in Panik versetzen, Pläne funktionieren nicht mehr, Premieren werden geschoben, Vorstellungen verschwinden, weil man keine 30 Bühnenbilder auf einmal lagern kann. Eigentlich ist das die Hölle. Ich rechne damit, dass die Theater frühestens im März wieder öffnen. Das bringt mich gerade vor die seltsame Aufgabe, Endproben abzuhalten ohne Chaos und Adrenalin, das sonst auch Kräfte freisetzt.

Der normale Ablauf ist ja: So ziemlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2021
Rubrik: Parkbank-Gespräche, Seite 28
von

Weitere Beiträge
Hörbuch: «Darf ich was sagen?»

Allgegenwärtig auf den deutschen Theaterbühnen, wie er es einst war, ist Bertolt Brecht, der Erfinder des V-Effekts, schon lange nicht mehr. Nehmen wir das Theatertreffen als Maß aller Dinge, gab es in den letzten 25 Jahren genau zwei Brecht-Inszenierungen, die es in die Endauswahl schafften: Castorfs «Baal»-Inszenierung 2015 und Christopher Rüpings «Trommeln in...

Plädoyer für das Ausbüchsen

Stell dir vor, du hast es in einen Beruf geschafft, von dem man denken könnte, es sei der schönste Beruf der Welt, ein Beruf, der sich mit Freiheit beschäftigt – und dennoch: Das uneingelöste Schönheits-, Liebes- und Freiheitsversprechen, das dieser Beruf mit sich bringt, schnürt dir die Kehle derart zu, dass du dich fragst, warum du nur in diesen Beruf drängtest.

...

Freie Szene: Alternative Archive

Madonnas drittes Studioalbum, das sie im März 1989 veröffentlichte, war ein Skandal – und ihr endgül­tiger Durchbruch als international gefeierter Popstar. Dabei verursachte nicht mal der titelgebende Song selbst, «Like a Prayer», eine Welle der Empörung in der katholischen Welt, sondern das dazugehörige Musikvideo: Mit einem schwarzen Negligé eher spärlich...