Zwischen Utopie und Archiv

Das Kunstfest Weimar nimmt sich die großen globalen Fragen der Zeit vor. Auf welcher Halde leben wir?

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie bloß – vielleicht sogar im Giftschrank? Bereits der Start mit «438 Tage NSU-Prozess.

Eine theatrale Spurensuche» entscheidet sich klar gegen die Deponie und holt den NSU-Komplex aus dem diskursiven Abklingbecken, um mit dem Seziermesser Theater die immer noch bohrenden Fragen um diese wenigstens teilaufgeklärte rechte Terrorserie herauszupräparieren. Der zunächst utopische Anspruch: Die Aufklärung muss weitergehen, zu vieles ist unklar und vertuscht, auch und gerade von den deutschen (Un-)Sicherheitsbehörden.

17 Tage lang wird im Friedrich-Nietzsche-Gedächtnissaal des Alten Funkhauses in Weimar jeweils einer der 13 Anschläge und Morde verhandelt. Als Material dienen Nuran David Calis und Tunçay Kulaoglu die Protokolle des NSU-Prozesses. Calis hat sich bereits in Köln in zwei Theaterproduktionen mit dem NSU-Komplex und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Festivals, Seite 39
von Torben Ibs

Weitere Beiträge
Feier des Durchwurstelns

Ist es Zufall oder hat es eine tiefere Bedeutung? Wenn in Avignon im Papstpalast Tschechow auf dem Programm steht, bekommt der Ehrenhof ein neues Outfit. Zu seiner 75. Ausgabe hat sich das Festival (und die Stadt Avignon und das Departement Vaucluse) eine neue Bühne und eine schicke neue Bestuhlung im Palais des Papes geleistet: 1947 ziemlich bequeme, relativ weit...

Impressum 10/21

 Impressum
Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt
Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin,
Telefon 030/25...

Die Nackten und die Untoten

Was schenkt man jemandem, der schon alles gesehen hat? Die Salzburger Festspiele wollten ihr Publikum zum 100-jährigen Jubiläum mit einem unbekannten Stück des Festspielgründers Hugo von Hofmannsthal überraschen: «Das Bergwerk von Falun», 1899 verfasst und zu Lebzeiten des Autors unveröffentlicht, war bisher nur wirklich guten Kennern von Hofmannsthals Werk ein...