Sie ist dann mal weg

Mercy Dorcas Otieno «Who the F*** are you, mich zu fragen, woher ich wirklich komme?», Sibylle Berg «Viel gut Essen», Aischylos «Der gefesselte Prometheus» im Schauspiel Bochum

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen» gemacht wurde. Mtamakosi steht am Ende des Videostreams «Who the F*** are you, mich zu fragen, woher ich wirklich komme?» mit Mantel und Koffer vor ihrer leergeräumten Wohnung.

Sie blickt in die Kamera, holt Luft, hält den Blick, atmet leise aus und – geht wortlos ab. 

Die Zeit der Worte, der Anekdoten, vor allem aber der Erklärungen ist vorbei. Wer bis hierhin, bis zum Ende des komischen, finsteren, klaren Monologs aus der Feder der Schauspielerin Mercy Dorcas Otieno das Problem nicht verstanden hat, dem wird nichts mehr erklärt. Punkt. 

Dass Mtamakosi einfach geht, zurück nach Tansania, ist nicht nur ein unerhört lässiges Ende, stärker als jeder Wutanfall und jede Lecture über Rassismus. Es ist eine Machtverschiebung: Mtamakosi wird von der Bittstellerin, zu der die deutsche Gesellschaft die junge Frau von der ersten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Chronik, Seite 48
von Cornelia Fiedler​​​​​​​

Weitere Beiträge
«Ich will nicht mit Netflix konkurrieren»

Tobi Müller Mit «Holozän», dem Abend nach der Novelle von Max Frisch, ist Ihnen ein Hit zum Klimawandel gelungen, mit Einladungen und Preisen. Die Nachfolgearbeit heißt «Afterhour» und wurde als Poem zur Post-Pandemie verstanden. Im Nachtleben ist eine Afterhour allerdings ein Absturzladen, in dem man morgens noch einmal ganz viele Drogen nimmt und komische Dinge...

Keiner wie er

Da ist er also, der Theatermann, von dem wir in den letzten Monaten so viel gelesen haben. Ein Machthaber vor dem Herrn, der sich allerdings weder Mantel noch Schuhe selber ausziehen kann, der Frittatensuppe und Mineralwasser, aber auch einen ganzen Stab Gehorchender und Dienender braucht, um überhaupt zurechtzukommen in der Welt. 

Ein Subjekt, das sich selbst...

Zwischen Utopie und Archiv

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie...