Zwei Internationalitäten

Eindrücke von den Recklinghausener Ruhrfestspielen mit William Kentridge, Romeo Castellucci und Phelim McDermott

Ein internationales Festival wollen die Ruhrfestspiele sein. Und das können sie nun endlich wieder, nach dem Ende der coronabedingten Beschränkungen. Die internationalen Produktionen, die teilweise schon vor zwei Jahren gezeigt werden sollten, nun sind sie da. William Kentridge, Romeo Castellucci und Phelim McDermott – drei große Namen im interkontinentalen Festival-Zirkus – konnten ihre sämtlich vor der Pandemie und vor dem Ukraine-Krieg konzipierten Arbeiten in Recklinghausen zeigen. Und siehe da – die Welt hat sich gar nicht viel verändert.

Die Katastrophen der letzten beiden Jahre zeigen nur, was in den Zuständen der Weltgesellschaft schon angelegt war. 

William Kentridge sagt, Unsicherheit sei die Lingua franca von heute. Das ist das Thema seiner multimedialen Produktion «Sibyl», konzipiert 2018, uraufgeführt in Rom 2019 und nun gezeigt bei den Ruhrfestspielen 2022. Niemand weiß, was sein Schicksal sein wird, obwohl es festzustehen scheint. Für diese existenzielle Unsicherheit hat man in der Antike die Figur der Kumäischen Sibylle erfunden. Sie weissagt allen Menschen, die sie in ihrer Höhle besuchen, deren zukünftiges Leben, schreibt es fein säuberlich auf Eichenblätter, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 7 2022
Rubrik: Festivals, Seite 48
von Gerhard Preußer

Weitere Beiträge
«Ich muss meine Figuren beschützen»

Es sind krasse Gegensätze, die sie in ihren Figuren zu vereinen weiß: etwa eine wunderliche Kindlichkeit, Unschuld, auch Unterwürfigkeit auf der einen Seite und eine gewisse Durchtriebenheit, lebenserfahrene Reife und Selbstbestimmtheit auf der anderen. 

Agnes Sorel in Schillers «Jungfrau von Orleans» ist so eine Figur, der die junge Schauspielerin Vassilissa...

Vorschau und Impressum 8-9/22

Vorschau August/September:
Das philippinische Kurator:innenkollektiv Ruangrupa organisiert die documenta 15 in Kassel und sorgte schon im Vorfeld für heftige Diskussionen – ein Ausstellungsbesuch

Wenn Svenja Liesau auf der Bühne mal so richtig ins Reden kommt, hört sie so schnell nicht wieder auf – ein Porträt

Anastasija Kosodij hat das Theater Zaporizka in ihrer...

Dates mit dem Gestern

Das Vermächtnis, nach dem Matthew Lopez sein in der angelsächsischen Welt vielfach preisgekröntes Theaterstück benannt hat, ist ein Haus auf dem Land. Der erfolgreiche Immobilienhändler Henry Wilcox hat es für seinen verstorbenen Geliebten Walter gekauft, der es jedoch nicht als Liebes-, sondern gegen Henrys Willen als Nächstenliebesnest nutzte, indem er dort...