Zuschauer: Schauspieler, Poltiker, Selbstdarsteller

Ein e-mail-Interview mit Jürgen Zöllner, Berlins Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Michael Merschmeier Wir haben zusammen Jürgen Goschs Inszenierung von Tschechows «Onkel Wanja» im Deutschen Theater gesehen. Ihr Vater war Arzt, Sie haben auch Medizin studiert. Ist die Figur des Doktor Astrow Ihrer Erfahrung nach eine Karikatur: ein Trinker, der kaum arbeitet, aber über zu viel Arbeit klagt?

Jürgen Zöllner Die Kombination Arzt und viel Arbeit ist für mich gut nachvollziehbar. Der Schritt zum Trinker, insbesondere wenn man den Beruf ernstnimmt und oft die eigene Hilflosigkeit sieht, ist sicher nicht so selten.

Eine Flucht – genau wie das Wahrnehmen einer Gelegenheit, nichts zu tun, dabei aber über zu viel Arbeit zu klagen. 

MM Und wie fanden Sie Jens Harzer als Astrow?

Zöllner Stimmig. Wunderbar.

MM Haben Ärzte eine besondere Anziehungskraft für Frauen? Astrow könnte sie ja alle haben ...

Zöllner Es ist nicht sein «Arztsein», sondern sein «Sosein».

MM Haben Politiker auch eine besondere Aura, die sie verführerisch macht?

Zöllner Einfluss und öffentliche Beachtung haben für manchen Menschen sicher eine Bedeutung. 

MM Könnten Sie das nicht ein bisschen genauer sagen? Bekamen Sie Liebesbriefe, oder wurden Sie in Mainz auf der Straße angesprochen?

Zöllner Dazu möchte ich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Michael Merschmeier

Vergriffen
Weitere Beiträge
12 rollen am BE

Erwin Geschonneck war schon 43 Jahre alt, als er in seiner Heimatstadt Berlin debütierte. In der ersten Aufführung des neugegründeten Berliner Ensembles, Brechts «Herr Puntila und sein Knecht Matti», spielte er den proletarischen Widerpart des Gutsbesitzers und Leuteschinders, den der von Brecht aus der Schweiz geholte Leonard Steckel schon bei der Zürcher...

Notizen

Neue Stücke

Die Mülheimer «Stücke», das wichtigste Festival für neue deutschsprachige Dramatik, hat kurz nach dem Berliner Theatertreffen seine Liste der bemerkenswertesten uraufgeführten Stücke des letzten Jahres veröffentlicht: Fritz Kater «Heaven (zu tristan)» (Maxim Gorki Theater Berlin/schauspielfrankfurt), Dea Loher «Das letzte Feuer» (Thalia Theater...

Traumpaar von einst

Wir persönlich hätten uns ja auch Margot Honecker und Wolf Biermann als «Traum­paar von einst» vorstellen können. Wo Florian Havemann in seinem symbolischen Vatermord-Wälzer «Havemann» gerade so lustig von einem One-Night-Stand der DDR-Staatsratsvorsitzenden-Gattin und -Volksbildungsministerin mit dem ausgebürgerten Sänger plauderte! Egal, ob es sich dabei um...