So viel Gefühl

Friedrich Schiller «Kabale und Liebe»

Das Rührendste kam zum Schluss: Da verbeugte sich Nuran Calis inmitten seines Teams so ungelenk, so wacker bemüht, der Applaus-Etikette Genüge zu tun, dass der Beifall schier kein Ende nehmen wollte. Es war ohnehin ein Klatschen der gerührten Herzen.

Wann hatte man zuletzt einen so ungehemmt naiv und un­ironisch gespielten Klassiker gesehen? So ungebrochen auf die Zeitlosigkeit der Gefühle vertrauend? Nuran Calis, der 31-jährige armenisch-stämmige Deutsche, dessen Eltern weder lesen noch schreiben konnten, hat immer wieder erzählt, dass «Kabale und Liebe» ein Initiationserlebnis für ihn war, ein Theaterabend in Bielefeld, der sein Leben veränderte und seine Liebe zum Theater als Zugang zu einer anderen Welt weckte. Ein Integrationswunder, das das Zeug zur Legende hat.

Bildung als Aufstiegsmotor. So herrschen auch im Hause Miller Bücher in rauen Mengen auf Boden und Sofa. Es ist nur ein Eck, das die Millers bewohnen, von Irina Schicketanz links vorne auf die Vorbühne im Schauspiel Hannover platziert. Der Hof liegt weit entrückt hinterm roten Samtvorhang, der sich initiationsmäßig gravitätisch öffnet. Dahinter ein zweiter Vorhang, weiße Gaze, und ein dritter: die Welt des Hofes, eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 49
von Barbara Burckhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Porträt des Künstlers als Legende

Klaus Kinski war schon zu Lebzeiten eine Legende und wurde es nach seinem Tod 1991 um so mehr. Und wie man so sagt bei Legenden: «Ich habe ihn noch erlebt.» 1962, als er auf Deutschlandtournee in wechselnden Kostümen und Dekors Monologe von Hamlet bis Franz Moor schrie, kreischte, flüsterte und ächzte. Wenn jemand an der falschen Stelle hustete oder lachte,...

Laughing Fit to Kill

Daniel Schreiber Was halten Sie vom Phänomen der «Obamania»?

Werner Sollors Die überraschend guten Vorwahlergebnisse für Barack Obama in der Demokratischen Partei speisen sich aus den verschiedensten Quellen. Vorrangig ist wohl die weitverbreitete Vermutung, dass Obama, sollte er nomi­niert werden, bessere Chancen gegen einen Republikaner wie McCain hätte, weil er...

Straßentheater

Nein, besonders interessiert hätten Kinder sie nie, hat Helen Levitt einmal zu Protokoll gegeben. «Sie waren einfach da, auf der Straße.» Einfach da: So unsentimental bringt die große alte Dame der amerikanischen Fotografie ihre Arbeit auf den Punkt. Eine Arbeit über fünf Jahrzehnte mit einem ungewöhnlich schmalen, aber scharfen Fokus: Abgesehen von den Erträgen...