Rätsel in Schwarz

Franz Grillparzer «Medea»

Die Beliebtheit des Medea-Mythos dürfte unter anderem in seiner dreifachen Verwertbarkeit für heute liegen: Zum einen das Thema Kindsmord als ein aus Verzweiflung geborener Akt der Autoaggression. Zum anderen das immer gültige Ehedrama: Er nimmt sich eine Jüngere, sie bleibt als desperate Ex zurück. Zum dritten aber auch die arrogante Xenophobie, die ein anscheinend aufgeklärter Zeitgenosse wie der Grieche sich gegenüber den «Barbaren» aus Kleinasien leistet und die im dritten Teil von Franz Grillparzers Trilogie vom Beginn des 19.

Jahrhunderts rund um den Raub des goldenen Vlies’ eine große Rolle spielt. 

In «Medea» akzentuiert Grillparzer vor allem die Willkür der Staatsgewalt und die juristisch anmutenden Winkelzüge des korinthischen Königs Kreon zur Abschiebung der Gattin Jasons, den er sich an der Seite seiner Tochter Kreusa gut vorstellen kann. In Mannheim, wo die junge Lisa Nielebock inszeniert hat, ist der inzwischen nicht mehr so ganz heimliche Star des Ensembles, Ragna Pitoll, zuerst einmal eine Medea der Unnahbarkeit. Wie sie da sitzt im kurzen Schwarzen und dunklen Rollkragenpulli, könnte sie eine Rechts­anwältin aus einer US-amerikanischen Law-and-Order-Serie sein. Eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2008
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Jürgen Berger

Vergriffen
Weitere Beiträge
Tugend ohne Gegenstand

Nach Hysterialand linksum!», steht in roter Typografie auf der ersten Seite des Programmhefts der «Tosca». Das Motto stammt von Martin Kippenberger. «Ich kann mir doch nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden», beeilt sich Lars Rudolph in der Rolle des Cavaradossi mit einem zweiten Kippenberger-Zitat. Was hat der mit «Tosca» zu tun? Nun, wie der verstorbene Kippenberger...

Straßentheater

Nein, besonders interessiert hätten Kinder sie nie, hat Helen Levitt einmal zu Protokoll gegeben. «Sie waren einfach da, auf der Straße.» Einfach da: So unsentimental bringt die große alte Dame der amerikanischen Fotografie ihre Arbeit auf den Punkt. Eine Arbeit über fünf Jahrzehnte mit einem ungewöhnlich schmalen, aber scharfen Fokus: Abgesehen von den Erträgen...

Traumpaar von einst

Wir persönlich hätten uns ja auch Margot Honecker und Wolf Biermann als «Traum­paar von einst» vorstellen können. Wo Florian Havemann in seinem symbolischen Vatermord-Wälzer «Havemann» gerade so lustig von einem One-Night-Stand der DDR-Staatsratsvorsitzenden-Gattin und -Volksbildungsministerin mit dem ausgebürgerten Sänger plauderte! Egal, ob es sich dabei um...