Im Bann von Lumbung

Mehr politisches Feuilleton als Kunstausstellung - ein Rundgang durch die documenta fifteen

Nicht um Kunst soll es vordringlich gehen bei dieser documenta. Und schon gar nicht um rassistische Zuschreibung, wie es der «documenta-Skandal» suggeriert. Das erklärte Hauptziel dieser documenta ist es, Denkanstöße zu liefern. Neue ethische Übereinkünfte für ein besseres Zusammenleben wollen die Kuratorinnen und Kuratoren des indonesischen Kollektivs Ruangrupa lancieren. Sie formulierten im Vorfeld einen Kanon guter Eigenschaften als Gegenentwurf zum kapitalistischen Leistungsund Konkurrenzprinzip, die sogenannten «Lumbung-Werte».

Lumbung ist das indonesische Wort für eine gemeinsam genutzte Reisscheune, also das, was in Europa seit dem Mittelalter «Allmende» heißt, und steht für gemeinwirtschaftliches Arbeiten, wo Teilen und Gruppenwohl wichtiger sind als Besitz und Status. 

Die Werte, die in dieser Vorstellung die christlichen Todsünden Gier, Neid, Wollust und Völlerei als Leitmotive des Kapitalismus ablösen sollen, lauten: lokale Verankerung, Großzügigkeit, Unabhängigkeit, Transparenz, Genügsamkeit und Humor. Und für den persönlichen Umgang formulierte Ruangrupa eine Moral, die auf Vertrauen, Intuition und Kollektivität beruht sowie auf der «Akzeptanz der Tatsache, dass man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Bildende Kunst, Seite 41
von Till Briegleb

Weitere Beiträge
Lebenslänglich Pubertät

Leute wie ich bleiben ein Leben lang in der Pubertät, weil sie immer für oder gegen den großen Papa sind. Und das ist, was der große Papa will», sagt Robert, Alter Ego des Autors und einer der Protagonisten aus Thomas Braschs 1977 veröffentlichtem Prosa-Band «Vor den Vätern sterben die Söhne». Da hatte der 1945 geborene Autor gerade seinen großen Papa verlassen,...

Das Fundament bröckelt

Theater heute Vor einem Jahr ging es der Freien Szene so gut wie selten zuvor, zumindest in finanzieller Hinsicht. Das vom Fonds Darstellende Künste aufgelegte und vom Bund geförderte #TakeThat bzw. #TakeHeart-Corona-Rettungsprogramm war mit 125 Millionen Euro ausgestattet worden, die zur Verteilung anstanden. Das klingt erstmal nach sehr viel Geld, entspricht aber...

Die Stellvertreter

«Der unsichtbare Reaktor», ein Projekt über die Nuklearkatastrophe von Fukushima, beginnt mit einer auktorialen Schreibkrise. 2012, im Jahr nach dem GAU, ist der Dramatiker Nis-Momme Stockmann auf Einladung des Goethe-Instituts nach Japan gereist; 2016 besuchte er Fukushima erneut. Jedesmal führte er vor Ort Interviews, notierte Unmengen an Eindrücken und...