Das Schicksal der Klassiker

Literatur-Theater in Berlin und Mannheim: Karin Henkel zieht mit «Auslöschung» die Summe aus Thomas Bernhard, Necati Öziri rechnet in «Gott Vater Einzeltäter» mit Heinrich von Kleists Männerfiguren ab

Da war wohl noch eine Rechnung offen. Regisseurin Karin Henkel nimmt sich schon zum zweiten Mal Bernhards «Auslöschung» vor, diesmal aber gründlich. Beim ersten Mal, Anfang 2019 im Hamburger Schauspielhaus, war der 600-Seiten-Roman von 1986 noch eingebettet in eine Textcollage mit den Stücken «Vor dem Ruhestand» und «Ritter Dene Voss». Jetzt, nur drei Jahre später und nach längeren Covid-Verschiebungen, steht Bernhards epische Werkbilanz allein im Mittelpunkt.

Obwohl, ohne subtile Texterweiterung geht es auch diesmal nicht: Eingefügt sind größere Abschnitte aus den autobiografischen Jugenderinnerungen «Ungenach», «Die Ursache» und «Ein Kind», dazu längere Wutreden aus den Stücken «Der Ignorant und der Wahnsinnige», «Am Ziel» und erneut «Vor dem Ruhe -stand» sowie «Ritter Dene Voss». Vor allem aber lange Passagen aus dem frühen Erzählfragment «Der Italiener», in dem Bernhard bereits 20 Jahre vor der «Auslöschung» eine Vorfassung des späteren Romans umrissen hat. Karin Henkel und Dramaturgin Rita Thiele lassen keinen Stein ungewendet, der zur Erhellung beitragen könnte. 

Hinter allem steht die Frage: Wie umgehen mit Thomas Bernhard, bald ein halbes Jahrhundert nach seinem Tod? Was ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 28
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Krisensplitter aus der Mittelklasse

Eigentlich haben wir mit Corona gerade eine Zeit des ungeheuren Rückzugs ins Private erlebt, mit Seelenschauen im Guten wie im Schlechten, mit Intimität und psychischer Labilität, mit einem Zuwachs an Abschottungswillen und an häuslicher Gewalt. Da passt kaum etwas besser als Ingmar Bergmans 1973 in sechs Teilen ausgestrahlte Fernsehserie «Szenen einer Ehe», ein...

Die Geschichte wiederholt sich

Theater heute Wir würden gerne über Ihre Stücke sprechen und Ihre Arbeit als Dramatikerin. Wie hat alles angefangen? 
Anastasiia Kosodii Mein Vater ist Schauspieler im Theater von Saporischschja, und als Kind war ich nicht im Kindergarten, sondern er hat mich zur Probe mitgenommen. Ich wollte nie Schauspielerin oder Regisseurin werden, aber ich wusste, dass ich...

Ein migrantischer Jedermann

Hoffnung und Sehnsucht – zwei unterschiedliche, aber ähnliche Gefühle, die die Menschen zu etwas treiben, das sie nicht haben. In Bochum ist die Hoffnung das, was Menschen ermutigt zu einer besseren Zukunft, und die Sehnsucht das rastlose Gefühl, am falschen Platz zu sein. Beide Gefühle gehören zum Emotionshaushalt von Migranten und Migrantenkindern. Und davon gibt...