Lauschige Endzeit

Nach zwei Jahren Pandemie findet das Impulse-Festival in NRW wieder live statt – mit Stadtteilprojekten, Debatten um Safe Spaces und Kollektive, und mit Selbstermächtigungskunst

Vögel zwitschern, Lichterketten glühen, Sekt und Häppchen werden gereicht. Im lauschigen Park am Ringlokschuppen in Mülheim an der Ruhr hat sich das Publikum zur Freiluft-Eröffnung des Impulse-Theaterfestivals eingefunden. Und dann werden die Vogelstimmen lauter, kommen aus Lautsprechern auf der Wiese hinter der Rednerbühne, vermischen sich mit den echten aus dem Park. Das Thema, das in der Inszenierung «Extinction Room. Hopeless» des rumänisch-Berliner Choreografen Sergiu Matis verhandelt wird, hat allerdings nichts mit fröhlichem Festivalbeginn zu tun.

Es geht in dieser Mischung aus Tanz und Vortrag um das Aussterben, das Verschwinden, die Selbstzerstörung der Welt. Vordergründig sind es Vögel, denen hier mit Ernst und Trauer gedacht wird. Ihr Original-Zwitschern stammt aus uralten Tierstimmen-Archiven. Auf Englisch erzählen die Performer die tieftraurigen Geschichten des Sibirischen Kranichs, der Javakibitze, des Dodos und vieler mehr. «This is your return to nature», singen sie verlangsamt klagend oder hoffende Hymnen wie in einer heiligen Messe. Dabei bewegen sie sich selbst wie Vögel, schlagen mit den Armen, hüpfen herum, werben tanzend umeinander. 

159 Arten in 500 Jahren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2022
Rubrik: Festivals, Seite 16
von Dorothea Marcus

Weitere Beiträge
Was ist jüdische Musik

SZENE 0

Eingeblendeter Text: 
Im Sommer 2018 war ich in Polen auf der Suche nach Zeugen der Operation Wisła. 
Sie sind jetzt schon sehr alt und fast alle sind Frauen. Ihre Geschichten sind fast alle gleich. 
«Wir waren auf dem Feld. Dann kam ein Soldat. Er hat gesagt, wir haben eine Stunde zum Packen. Wir kamen zum Bahnhof. Mussten in Viehwaggons einsteigen. Wir...

Die Geschichte wiederholt sich

Theater heute Wir würden gerne über Ihre Stücke sprechen und Ihre Arbeit als Dramatikerin. Wie hat alles angefangen? 
Anastasiia Kosodii Mein Vater ist Schauspieler im Theater von Saporischschja, und als Kind war ich nicht im Kindergarten, sondern er hat mich zur Probe mitgenommen. Ich wollte nie Schauspielerin oder Regisseurin werden, aber ich wusste, dass ich...

Ich, ich, ich und noch einige mehr

Was ist das für ein Raum? Das soll eine Bühne von Robert Wilson sein, dieses verwüstete Atelier, voll gestopft, ungeordnet, anarchisch? Auf der Bühne des Düsseldorfer Schauspielhauses ist das Atelier von Francis Bacon nachgebaut, wie man es von Fotografien kennt. Ja, das passt: der grandiose Maler des 20. Jahrhunderts, Anatom und Menschenbildnis-Zertrümmerer, der...