Wir sind auch nicht nur Menschen

Abstimmen und Aufessen: Interrobangs «Familiodrom» und «Cannibal 4 Life» von Jan Brokof und Hannes Broecker in Berlin

Emilia heißt das Neugeborene, dessen Kollektiv-Co-Mutter ich gerade geworden bin. Ihr Geschlecht hat ein Zufallsgenerator bestimmt. Zuvor wurden wir, das Online-Publikum von Interrobangs theatraler Zoomkonferenz «Livestream: Familiodrom», nach der Intensität unseres Kinderwunsches und dem sozio-ökonomischen Milieu befragt, in das das potenzielle neue Leben hineinwachsen würde: bürgerliche Mitte, überwiegend weiß, und mäßig enthusiastisch, was Fortpflanzung betrifft.

Aber jetzt ist Emilia da, benannt nach dem ersten pädagogischen Bestseller, der gleich nach seinem Erscheinen 1762 verboten wurde: «Émile ou de l’Éducation». 

Immer wieder kommt die Performance auf den französisch-schweizerischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau zurück, der in seinem Werk vor allem ein Fernhalten des Beispielkindes Émile von den sozialen Rollen und Konventionen der Gesellschaft und ein möglichst «naturbelassenes» Aufwachsen auf dem Land proklamierte. Nicht ohne gewisse Widersprüche zu erwähnen, die Rousseaus Kompetenz durchaus schmälern könnten wie der Umstand, dass er die fünf Kinder, die er mit seiner Partnerin Thérèse Levasseu zeugte, allesamt direkt ins Waisenhaus gab. Werden wir als ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 48
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
«Leben heißt gebrochen werden»

Franz Wille Gestern war die Generalprobe, heute sollte Premiere sein, wann die erste öffentliche Vorstellung von «Come as you are» stattfinden wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Hat sich Fritz Kater auch den Durchlauf angesehen, und wenn ja, was hält er von der Inszenierung? 
Armin Petras Fritz Kater war gestern nicht in der Probe. Er interessiert sich nicht...

Impressum 2/21

Pläne der Redaktion

Christophe Slagmuylder muss in Corona-Zeiten eines der größten europäischen Theaterfestivals planen. Ein Gespräch über den Umgang mit Unmöglichem und die nächsten Wiener Festwochen im Sommer

Drei Lockdowns haben das Theater in Israel schwer getroffen, aber nicht zum Verschwinden gebracht: ein Report

Wilhelm Heitmeyer hat schon im Jahr 2001...

Die Gesetze im Netz

Warum wird im Theaterbetrieb so dringlich über Digitalität gesprochen, als hinge die Zukunft der Kunst davon ab? Aber kaum in Clubs und Konzertlokalen, obwohl die im Gegensatz zu den Theatern tatsächlich sterben? Die einfache Antwort ist: Weil man kann. Weil dafür Geld da ist. Etwas längere Antworten gibt es im Band «Netztheater» von berufener Stelle, denn der...