Wer wird Millionär?

Eine Million Euro suchen ihre Abnehmer – auf der Suche nach Kriterien für einen Theaterpreis reiste Monika Grütters durch die Theaterlandschaft

Ziemlich unverhofft» sei sie an die schöne runde Million gekommen, die sie der Theaterszene einmalig in Form eines Preises zukommen lassen will, sagt Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien. Sie sitzt im Bus zwischen Mülheim und Bonn, umgeben von Mitarbeitern aus ihrem Ministerium, den Organisatoren vom Theatertreffen und ein paar Journalisten. Eine Informationsreise war angekündigt worden, wie sie zehn Jahre zuvor ihre Vor- Vorgängerin Christina Weiss auch schon mal gemacht hatte, damals durch die Theater der östlichen Regionen.

Monika Grütters will das «Spotlight», wie sie es nennt, in den Westen richten, nach Mannheim und in zwei Städte des ökonomisch gebeutelten Nordrhein-Westfalen.

Theater fällt bekanntlich nur am Rande in die Zuständigkeit des Bundeskulturministeriums, kurz BKM, ist Länder- und Kommunensache. Grundgesetzlich festgeschriebene Verteilungshoheiten sind zu respektieren, die im föderalen deutschen System penibel auseinandergehalten werden. Entsprechend viele Einschränkungen hatte die Ministerin zu machen, als sie aus heiterem Himmel gleich am ersten Tag der Theaterreise Mitte April das üppige Geldgeschenk ankündigte. Mit dem sympathisch ehrlichen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Ich fühle, also bin ich

Unheimlich wirkt Budapest in diesen ersten Filmbildern. Die Kamera folgt einem jungen Mädchen auf seinem Fahrrad durch die menschenleeren Straßen, vorbei an einem Auto mit offenen Türen; die Warnleuchten blinken. Plötzlich biegt in einer ebenso großartigen wie beängstigenden Massenchoreografie eine gewaltige Hundemeute um die Ecke und hetzt hinter dem Mädchen her....

Hannover: Schritte im Obergeschoss

Der eigentliche Star des Abends ist das Bühnenbild von Jo Schramm. Da fährt das ganze Erdgeschoss einen Meter nach unten, als wir im Obergeschoss die Schritte des rastlos wandelnden Bankdirektors hören. Gerade so viel versinkt die Bühne, dass wir unter dem tief hängenden Portal die Beine Borkmans sehen können, wie er in einem schwarz ornamentierten Salon auf und ab...

Wiesbaden: Apokalypse mit Glühbirne

Dass die mindestens hundertachtzig Fremdsprachen beherrschende Karrieristin Verena Schütz (Barbara Dussler) nach ihrem Bewerbungsgespräch im Stadtpark beinahe von einer Krähe erschlagen wird, schürt natürlich erst einmal große apokalyptische Hoffnungen. Das Internet versagt, der Strom fällt aus, die Konsumenten schieben Panikattacken, und das Animalische segelt...