Spiel mit dem Feuer

Auf den Olymp in 24 Stunden: Der belgische Künstler, Autor und Regisseur Jan Fabre will mit dreißig PerformerInnen dem «Kult der Tragödie» huldigen. Ein Probenbesuch in der Troubleyn-Factory in Antwerpen.

Für einen Ort, an dem ein Theater der Superlative entsteht, sieht die Pastorijstraat 23 eher unscheinbar aus. Das Probenzentrum von Jan Fabres Performance-Truppe Troubleyn, benannt nach dem Mädchennamen seiner Mutter Helena, befindet sich im ehemaligen Antwerpener Arbeiterviertel nordöstlich des Hauptbahnhofs. Fabre ist hier um die Ecke aufge­wachsen, als Sohn des städtischen Gärtners Edmond Fabre. Eine traditionell eher raue Gegend, heute von türkischen Bäckern, afrikanischen Barbieren und arabischen Handy­shops geprägt; die Gentrifizierung steckt noch in den Kinderschuhen.

Die Troubleyn-Factory verbirgt sich hinter einer unauffälligen Metalltür. Durch Betonelemente und Glaswände verbindet sie ein altes katholisches Stadtteiltheater mit einer ehemaligen Schule: Die Stadt Antwerpen hat beides ihrem wahrscheinlich prominentesten Künstler für 30 Jahre und zur freien Gestaltung zur Verfügung gestellt.  

Seit knapp einem Jahr bereiten sich Jan Fabre und seine Truppe hier auf «Mount Olympus. To glorify the cult of tragedy. A 24 hours performance» vor, eine globale Koproduktion der Concertgebouw Brugge, von Julidans Amsterdam, Romaeuropa, dem Festival Internacional de Teatro Buenos Aires ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2015
Rubrik: Akteure, Seite 36
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Das Ende der Zentralperspektive

Der Titel würde auch zu einem Fan­tasy-Blockbuster oder einem Com­puterspiel passen, in dem es um archaische Gemetzel und endlose blutige Machtkämpfe geht. Doch diese «Dark Ages» gehören keinen ominösen Cyberwelten und auch keiner sagenhaften Vergangenheit an. Die dunklen Zeiten, die hier zur Debatte stehen, sind Teil unserer eigenen europäischen Realität, Gemetzel...

Hannover: Schritte im Obergeschoss

Der eigentliche Star des Abends ist das Bühnenbild von Jo Schramm. Da fährt das ganze Erdgeschoss einen Meter nach unten, als wir im Obergeschoss die Schritte des rastlos wandelnden Bankdirektors hören. Gerade so viel versinkt die Bühne, dass wir unter dem tief hängenden Portal die Beine Borkmans sehen können, wie er in einem schwarz ornamentierten Salon auf und ab...

Hamburg: Die große Premiere

Man kann sich Nina Ender als Kindergärtnerin vorstellen. Sie wuselt durch den Raum, sie organisiert Sitzgelegenheiten («Stefan, haben wir noch irgendwo Ersatzstühle?»), sie führt ein Kasperltheaterstück auf. Nur eben als Kindergärtnerin, die dem Wahnsinn verfallen ist: Das Kasperltheater hat keine Struktur und keinen Witz, die Kleinen werden unruhig, und in den...