Von der Realität überrannt

Armin Petras nach Tolstoi «Auferstehung» im Deutschen Theater Berlin

Armin Petras hat Pech gehabt. Erst fällt die Premiere von «Auferstehung» nach Lew N. Tolstoi zwei Mal wegen Erkrankungen im Ensemble aus, dann macht ihm der russische Angriffskrieg einen Strich durch die Rechnung. Denn während man vorher vermutlich vieles an seiner Inszenierung ganz interessant gefunden hätte, wirkt es in Anbetracht der derzeitigen Lage eher deplatziert.

 

Die niedlichen Pappköpfe, mit denen die jugendliche Annäherung zwischen einem russischen Fürsten und einem Zimmermädchen erzählt wird, das folkloristische Schattenspiel, das die Lebensrealität der Landbevölkerung im ausgehenden 19. Jahrhundert darstellen soll, und die schneeweiße Energieanlage, die auf ein Straflager in Sibirien verweist: Das alles scheint der etwas verklärten Vorstellung eines deutschen Regieteams über Russland entsprungen zu sein. Einem Team, dem neben Armin Petras auch der Bühnenbildner Peter Schickart und die Kostümbildnerin Annette Riedel angehören. 

Dies ist für sich genommen natürlich legitim. Schließlich befinden wir uns im Theater und nicht in einer Nachrichtensendung, trotzdem lassen die vielen märchenhaften Szenen die Inszenierung an manchen Stellen harmloser erscheinen, als sie sein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Die Puppe – Kunstfigur, Ichfigur

Nach ihren zwei ersten Theaterstücken veröffentlichte Elfriede Jelinek im Jahr 1983 in der Zeitschrift «Theater heute» eine kernige Absage an das Theater heute, mit der sie rücksichtslos an dessen Grundfesten rüttelt. Ihr Text «Ich möchte seicht sein» erzeugte bei den Bühnen schnell eine gewisse Gereiztheit. Denn für die Betroffenen, Regisseure, Schauspieler,...

Was fehlt?

Bemerkenswerter Alltag

Karin Henkel inszeniert «Richard The Kid & The King», Deutsches Schauspielhaus Hamburg

Es gibt Inszenierungen, die laut darum betteln, zum Theatertreffen eingeladen zu werden. Meist sind das Abende an Metropolenhäusern, mit großem (und teurem) Bühnenbild, stark (und gerne mit Gästen) besetzt, mit einer Regiehandschrift, die einerseits...

Lyrisch organisierte Verbrechen

Die extreme Gewalt, von der Hakim Bah in «Auf dem Rasen» erzählt, bleibt sonderbar verhüllt in Sprache. Dabei steht alles wortwörtlich drin in dem mitunter schwer zu ertragenden Text: Soldaten eines Schurkenregimes schlagen Demonstrantinnen tot, vergewaltigen sie mit Gewehrläufen, lassen sie in Containern verwesen oder schmeißen sie ins Meer. Aber mit jeder...