Hochamt der Ineffizienz

Alexander Giesche organisiert in Zürich kritische Geduldsproben sehr frei nach Michael Endes «Momo»

Schenkeli. Mit großem Ernst verteidigt Karin Pfammatter die ausgebackenen Krapfen, die es in der Schweiz vor allem zur Fasnachtszeit gibt, gegen deutsche Kollegenignoranz. Sie sind das höchste der Gefühle! Man muss den Namen nur richtig aussprechen. Auch sonst ist alles entspannt bei diesem Frühstück, das sich die Performer:innen etwa zur Halbzeit des knapp dreistündigen Abends auf der Bühne gönnen. Sich, und uns auf der Tribüne: Thomas Wodianka bäckt Pfannkuchen mit Zutaten nach Wunsch auch fürs Publikum.

Und für die Technik, die bei Ahornsirup und veganem Bacon ebenfalls gern zugreift und prominent mit Ton-, Beleuchtungs-, Video-, Robotik-, Inspizientenpulten vor der ersten Zuschauerreihe platziert ist. Ein zeitgenössischer Orchestergraben. 

Mit fasziniert ausgestelltem technischen Aufwand und locker zugewandtem Spiel orchestriert Alexander Giesche in der Zürcher Schiffbauhalle die Ineffizienz. Das Sichausklinken, Zeitverstreichenlassen, having a good time. Überhaupt: den Umgang mit Zeit. Zeit, die sich nicht misst. 

Nach den nebelverlorenen Regentänzen von «Der Mensch erscheint im Holozän» und dem surrealen Immerweiterfeiern in «Afterhour» wendet er sich mit Michael Endes ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2022
Rubrik: Aufführungen, Seite 18
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Suchlauf und Showroom 5/22

7./SAMSTAG 20.15, 3sat: Reihe «Starke Stücke»: Ein Mann seiner Klasse 
«Starke Stücke» präsentiert im Mai drei der zehn zum 59. Berliner Theatertreffen eingeladenen bemerkenswerten In -szenierungen. Den Auftakt macht die Theateraufzeichnung aus dem Staatstheater Hannover nach dem Roman von Christian Baron in der Regie von Lukas Holzhausen

8./ SONNTAG 20.15, arte:...

Premieren 5/22

AACHEN, THEATER 
6. Churchill, In weiter Ferne 
R. Martin Schulze

ANSBACH, THEATER 
7. Strömquist, I’m every woman (DE) 
R. Maike Bouschen 
14. Walser, Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel 
R. Laurent Gröflin

AUGSBURG, STAATSTHEATER 
8. Horváth, Geschichten aus dem Wiener Wald 
R. Sebastian Schug

BADEN-BADEN, THEATER 
22. Cervantes, Don Quijote 
R. Birga Ipsen 
28....

Zwischen zwei Welten

Eva Behrendt In Ihrem Stück «White Passing» geht es viel um Wohnungen und Berliner Stadtteile, unter anderem, weil sich daraus – vermeintlich, aber auch real – Klassen- und Statusfragen ablesen lassen. Wo befindet sich die Wohnung, aus der Sie gerade zoomen?
Sarah Kilter Die liegt, anders als im Stück, weder im Wedding noch in Charlottenburg, sondern in Prenzlauer...