Von den miesen Kritzeleien des Lebens

Nurkan Erpulat und Anta Helena Recke inszenieren mit Deniz Ohdes «Streulicht» und Olivia Wenzels «1000 Serpentinen Angst» autofiktionale Gegenwartsromane, die von Klassismus und Rassismus in Deutschland erzählen

Wenn wir auf die Welt kommen, sind wir ein unbeschriebenes Blatt Papier. Deshalb passt es auch sehr gut, dass das Bühnenbild in Nurkan Erpulats Inszenierung von «Streulicht» im Container des Berliner Gorki Theaters aus nichts als einem überdimensionalen weißen Gebilde besteht, das man nach Herzenslust zusammenfalten, drehen und in verschiedenen Formationen wieder aufklappen kann.

 

Der Roman, der 2020 auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises stand, handelt von einer Ich-Erzählerin, die als Kind einer türkischen Mutter und eines deutschen Vaters in einem Vorort von Frankfurt am Main aufwächst, in der Nähe eines Industrieparks. Sie setzt dort ein, wo sie, mittlerweile Studentin, in die elterlichen Gefilde zurückkehrt, um an der Hochzeit ihrer Jugendfreunde teilzunehmen. Doch die Rückkehr ist kein freudiges Ereignis, sondern Anlass, über die vermasselte Kindheit und Jugend in dieser von gesichtslosen Einfamilienhäusern und rauchenden Chemiewerken geprägten Gegend nachzudenken. 

«Die Luft verändert sich, wenn man über die Schwelle des Ortes tritt. Eine feine Säure liegt darin, etwas dicker ist sie, als könnte man den Mund öffnen und sie kauen wie Watte» – derart sinnlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 13
von Anna Fastabend

Weitere Beiträge
Am Tag, als der Regen kam

Dass die antike Hochkultur der Griechen als Wiege Europas gilt und in Athen mit der Einführung eines auf Volkssouveränität basierten Geschworenengerichts ein erster Schritt hin zu einem demokratischen Gemeinwesen gewagt wurde, ist noch heute die Voraussetzung für die Erzählung von den «universellen Werten», denen die Europäer sich eigentlich verpflichtet fühlen...

Auf der Hochbrücke

Die Raschplatzhochstraße in Hannover liegt auf der B-Seite der Stadt und ist doch ein prominenter Ort. 1969 fertiggestellt, war sie Teil des Wiederaufbaukonzepts einer autogerechten Stadt. Seitdem gehört die mehrspurige Betonkonstruktion hinter dem Hauptbahnhof zum hochbelasteten Cityring. Als Fußgänger auf die Hochbrücke zu gelangen, ist nicht einfach. Es gibt...

Sie ist dann mal weg

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen»...