Feier des Durchwurstelns

Tiago Rodrigues, der künftige Leiter des Festival du Théâtre in Avignon, inszeniert im Cour d’Honneur den «Kirschgarten»

Ist es Zufall oder hat es eine tiefere Bedeutung? Wenn in Avignon im Papstpalast Tschechow auf dem Programm steht, bekommt der Ehrenhof ein neues Outfit. Zu seiner 75. Ausgabe hat sich das Festival (und die Stadt Avignon und das Departement Vaucluse) eine neue Bühne und eine schicke neue Bestuhlung im Palais des Papes geleistet: 1947 ziemlich bequeme, relativ weit auseinander liegende Sitze aus Tropenholz, die sich auch farblich mit diskreter Eleganz in das Renaissancegemäuer einfügen. Wie nachhaltig das exotische Holz ist, ließ sich nicht eruieren.

Es ersetzt die roten und grauen Plastik-Flechtsessel der vergangenen zwanzig Jahre, in denen es aber auch immer angenehm geknirscht hat. 2002, als diese neu waren, gab es «Platonow» in der Cour d’Honneur, jetzt einen «Kirschgarten». 

Die Geschichte der Sitzplatzzahlen spiegelt eine Geschichte der Theaterästhetiken. In den revolutionären Anfangsjahren verteilte Festivalgründer Jean Vilar als Gegenentwurf zu Plüschlogen und Hochglanzparkett 1500 Gartenstühle im sandigen Hof. Dann kamen die Zuschauer; dann die opulenten Bühnen. 1967 wurden für Maurice Béjart 3150 Zuschauerplätze gebaut. 1982 wurden sie für Ariane Mnouchkine um tausend ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Andreas Klaeui

Weitere Beiträge
Zwischen Utopie und Archiv

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie...

Der Schnitzler- Konsens

#MeToo auf der Theaterbühne zu thematisieren, ist ein bisschen wie eine Operation am offenen Herzen. Da, wo noch immer patriarchale Hierarchien herrschen, ist auch sexualisierter Machtmissbrauch nicht weit. Der eigenen Branche den Spiegel vorzuhalten, dazu fehlte Roland Schimmelpfennig der Mut. Das Theater selbst spielt dann auch in seinen «Siebzehn Skizzen aus der...

Am Tag, als der Regen kam

Dass die antike Hochkultur der Griechen als Wiege Europas gilt und in Athen mit der Einführung eines auf Volkssouveränität basierten Geschworenengerichts ein erster Schritt hin zu einem demokratischen Gemeinwesen gewagt wurde, ist noch heute die Voraussetzung für die Erzählung von den «universellen Werten», denen die Europäer sich eigentlich verpflichtet fühlen...