Manifest aus Belarus

Die unabhängige «Vereinigung belarussischer Theater» wehrt sich gegen staatliche Unterdrückung und bittet um Unterstützung

Wir, die Vereinigung belarussischer Theater (Belarus Theatre Community), sind ein unabhängiger Zusammenschluss der Theaterschaffenden in Belarus, der sich gegen die Rechtsverstöße und die Gewalt der Regierung nach den Präsidentschaftswahlen im August 2020 ausgesprochen hat. Wir bitten unsere Kollegen und die Theaterinstitutionen weltweit um Solidarität und Unterstützung.

Die Ziele unserer Vereinigung sind: 
– die Schaffung einer belarussischen Theatergemeinschaft zum Erhalt und zur Vertiefung des kulturellen Erbes unseres Landes; 
– die Unterstützung unterdrückter Theaterschaffender.

Im Verlauf der seit Jahresfrist andauernden politischen Krise in Belarus wurden die Repressionen des Staates gegen Künstler, die öffentlich Unterstützung für demokratische Reformen bekundeten, systematisch. Allein in der ersten Hälfte des Jahres 2021 wurden 621 Fälle der Verletzung von kulturellen Rechten und Menschenrechten von Kulturschaffenden registriert. Bis zum 30. Juni 2021 wurden 526 Menschen in Belarus aus politischen Gründen inhaftiert, 39 davon waren Kulturschaffende. 13 Menschen wurden bereits von Gerichten zu Gefängnisstrafen zwischen zweieinhalb und acht Jahren verurteilt, neun Personen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2021
Rubrik: Magazin, Seite 60
von Belarus Theatre Company

Weitere Beiträge
Gut und Böse

Wer Lina Beckmann als Richard III. beobachtet, kommt unweigerlich ins Grübeln. Da ist so rein gar kein Geheimnis einer Figur, aber es wird trotzdem nie langweilig, ihr zuzuschauen. Ihr Spiel ist auch an keiner Stelle nur ansatzweise subtil. Sie fletscht die Zähne zum verlogenen Schmeichel-Grinsen bei entsprechendem Bedarf; ihr quillt die hochprozentige Niedertracht...

Sie ist dann mal weg

Ein letztes Mal tritt Farida Mtamakosi ans Mikrofon. Die Politikwissenschaftlerin hatte sich selbst blendend gelaunt als «political clown» vorgestellt und als ein zeitgenössischer Sisyphos mit Verve in den Kampf mit dem Bürokratie-Monster Ausländerbehörde gestürzt. Eine Schwarze Frau, die wusste, wer sie war, bis sie nach Deutschland kam und hier zur «Anderen»...

Zwischen Utopie und Archiv

Willst du in der Utopie oder Deponie leben? Diese Frage von Performerin Anna Zett in «Landscapes & Bodies» von Kötter/Israel/Limberg, das beim Kunstfest Weimar erstmalig als vollständiger Zyklus aufgeführt wird, ist durchaus eine der erkenntnisleitenden Fragen, die das Kunstfest in diesem Jahr durchziehen. Lernen wir aus der Vergangenheit, oder archivieren wir sie...