Vom Vordringen ins Innere

Kevin Rittberger «Wir sind nach dem Sturm»

Wie gelangen wir sicher ins Innere? Und wieder hinaus, ohne den Halt zu verlieren?», fragt sich gleich zu Beginn von Kevin Rittbergers neuem Stück «Wir sind nach dem Sturm» der Bergrat Wilhelm August Julius Albert. Die Rede ist vom Vordringen in die Erde, die doch so viele Schätze unter ihrer harten Kruste verbirgt, die scheinbar gehoben sein wollen.

Gleichzeitig ist die Frage auch auf metaphysischer Ebene zu begreifen: Wie könnte man das menschliche Innere bereisen und heil wieder verlassen? Denn diese innere Kammer des Gegenübers hält wohl ähnlich viele Kostbarkeiten bereit wie Mutter Erde und dabei ebenso viele dunkle Ecken, in denen man sich Herz, Bein oder Genick brechen könnte. Nicht zuletzt ist sie aber auch anwendbar auf unser gesellschaftliches Ordnungssystem und die Frage, worauf es fußt und wie sich das darauf errichtete Denken und Handeln verändern lässt, ohne den Halt zu verlieren. 

Doch zurück zum Bergrat. Er wird ein Seil entwickeln, das die Bergbaukunst revolutioniert und den Halt beim Abtauchen Richtung Erdkern wahrt. Was er nicht bedachte, war, dass die gewachsene Sicherheit der Bergleute nur die eine Seite der Medaille darstellte. Die Konsequenzen seiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2022
Rubrik: Neue Stücke, Seite 158
von Nora Khuon

Weitere Beiträge
Ein fiktiver Abend im Jahr 2027

Als ich an diesem zukünftigen Abend ins Theater ging, fiel mir zuerst eine Gruppe auf, die sich vor dem Theater austauschte. Sie waren alt und jung, sprachen angeregt und respektvoll miteinander. Aus Gesprächsfetzen nahm ich wahr, dass es sich teils um dem Theaterbetrieb zugehörige Personen einer Künstlerischen Leitungsgruppe handelte, teils um außenstehende...

Durch den Krieg schreiben

Muss man in Kriegszeiten Stücke über den Krieg schreiben oder lesen oder auf die Bühne bringen? Ist es überhaupt möglich, und welchen Nutzen könnte es haben? Lässt sich ästhetisch fassen, was gerade vorgeht? Und wenn Zuschauer: -innen es hierzulande im Theater betrachten, was könnte der Gewinn sein? Wer will das sehen? Und andererseits – wer stellt (sich) diese...

Wir haben uns selbst gecancelt

Beeinflusst durch die gegenwärtig in der Gesellschaft und also auch an den Theatern verhandelten Themen wie Teilhabe, Geschlechtergerechtigkeit, Rassismus, Identität und Repräsentation haben wir unser Performance-Kollektiv aufgelöst. Geplant war ein Jubiläum. Es wurde ein Abschied. Die Bairishe Geisha wurde letztes Jahr 21. Sie war gleichzeitig Corporate Identity...