Vom berechtigten Zweifel

Robert Icke «Die Ärztin»

Geschichte ist Gegenwart. Am Beginn von Arthur Schnitzlers «Professor Bernhardi» situiert die Angabe «Wien um 1900» die Komödie in der Regierungszeit des Wiener Bürgermeisters Karl Lueger (sprich Lu:eger), von dem Adolf Hitler nach eigenen Angaben lernte, den Antisemitismus als politisches Kampfmittel einzusetzen.

Als «Professor Bernhardi» 1912 in Berlin zur Uraufführung kam, war Lueger bereits seit zwei Jahren nicht mehr Wiener Bürgermeister, dennoch blieb das Stück, in dem ein jüdischer Arzt und Klinikleiter einem katholischen Priester aus medizinischen Gründen den Zugang zu einer sterbenden Patientin verweigert und dafür mit einer öffentlichen Kampagne gegen ihn und einer Verurteilung zu zwei Monaten Haft bezahlt, noch bis 1918 verboten. Zu brisant erschien die Auseinandersetzung mit dem so weitverbreiteten wie tiefsitzenden Judenhass. Und es ist erst knapp zehn Jahre her, dass der «Dr. Karl Lueger-Ring» umbenannt wurde und damit auch die Adresse des Burgtheaters nicht mehr an diesen prominenten und in Wien jahrzehntelang verehrten Antisemiten erinnert. Auch ist es wohl kein Zufall, dass die Diskussionen um das große Denkmal am weiterhin nicht umbenannten «Dr. Karl ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 144
von Sebastian Huber

Weitere Beiträge
Die Sehnsucht im Mauszeiger

Eine Schnapsidee war es nicht. Aber Weißweinschorle war im Spiel am Abend der Initialzündung, räumt Cosmea Spelleken ein. «Im ersten Lockdown saß ich mal mit einer befreundeten Schauspielerin zusammen, und wir waren uns einig: Wenn wir noch einmal online zusehen, wie Schauspieler vor ihrer Laptop-Kamera Märchen vorlesen, dann schreien wir.» Ja, klar, die Bühnen...

Im Globalen Globe

Neulich lag ich im Bett mit zwei Chilenen, einer Brasilianerin, einer älteren Indonesierin, einem Pärchen aus Los Angeles und ein paar Russen. Wir hörten Madhusree zu, wie sie ein altes bengalisches Lied sang. Bei ihr in Kalkutta war es spät in der Nacht, und selbst bei Sunny, die mittlerweile in Talinn lebt, war durch das Fenster draußen schon die esthnische...

Digitale Höhlen

Hotels – wir kennen sie als Durchgangsräume par excellence, Orte temporären Zuhauseseins, gleichzeitig in ihrer Blütezeit Embleme einer in der Selbstrepräsentanz zu sich gekommenen Gesellschaft. Emre Akal lädt uns in seinem neuen Stück in ein besonderes Exemplar der Gattung ein. Das digital-eskapistische «Hotel Pink Lulu» verspricht genau das zu sein: Durchgangsort...