Vitaler Überlebensmodus

Das Münchner Spielart Festival entfaltet zwischen den Krisen Lust am Widerstand

Welt um sich spüren, nicht nur online, sondern ganz real, mit Menschen aus anderen Kontinenten in einem Raum, ist in diesen Zeiten zu einem kostbaren Gefühl geworden. Ausgiebig Gelegenheit dazu gab es im Herbst noch einmal in München. Wie durch ein Wunder hat das internationale Spielart-Festival in seinem zweijährigen Turnus genau die Lücke erwischt, in der nach dem Abebben der dritten Welle und vor dem Auftauchen der Omikron-Variante internationale Gastspiele wieder möglich waren.

Fast wider Erwarten und trotz diffiziler Herausforderungen mit Visabestimmungen und der Anerkennung unterschiedlicher Impfstoffe bei der Einreise konnten fast alle der 40 geplanten Gastspiele und Produktionen stattfinden. Kuratorin Sophie Becker, die Spielart bereits seit 2008 unter der Leitung von Festivalgründer Tilman Broszat dramaturgisch begleitet und zunehmend durch ihre engen Künstlerkontakte gerade auch im asiatischen und südafrikanischen Raum mitgeprägt hat, kann sich in ihrer ersten allein verantworteten Ausgabe darin bestätigt sehen, vorwiegend auf Präsenzveranstaltungen gesetzt und über Jahre gewachsene Produktionspartnerschaften weiterentwickelt zu haben. Resilienz – ganz basal im Sinne von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2022
Rubrik: Festivals, Seite 48
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Premieren 1/22

AACHEN, GRENZLANDTHEATER 
18. nach Fallada, Kleiner Mann – was nun? 
R. Susanne Schmelcher

AACHEN, THEATER 
7. Handke, Kaspar 
R. Christian von Treskow 
13. Günther, Ad Memoriam (U) 
R. Ulrike Günther 15. Shakespeare, Ein Sommernachtstraum 
R. Roland Hüve

AALEN, THEATER DER STADT 
8. Hübner und Nemitz, Furor 
R. Tonio Kleinknecht 
14. Dordoigne und Durand-Mauptit,...

Kopp hoch!

Wie wird man wohl erinnert werden, wenn man nichts wirklich gerissen hat? «Aus uns ist eben nüscht geworden. Aber auch keen Nazi, immerhin», sagt Ralle. «War knapp, aber das ist doch wat.» Und wahrlich, das ist was. Schließlich befindet sich Ralle hier in Brandenburg, wo wie jeder seit Rainald Grebe weiß: Es steh’n drei Nazis aufm Hügel und finden keinen zum...

Kontinentaler Perspektivwechsel

Zwei junge Menschen tippen auf ihren Handys rum. Hochkonzentriert. Mehr passiert in «Pleasant Island» nicht. Doch aus diesem radikal minimalistischen Ansatz entwickelt sich ein genresprengender Theaterabend, der irgendwo zwischen Reportage, Theater-Feature und Multimediakunst seinen Platz sucht – und auf der Euro-Scene in Leipzig einen gefunden hat. Es ist eines...