Viele Dramen, wenig Drama

Graz Schauspielhaus: Andrzej Stasiuk «Thalerhof», Yael Ronen «Niemandsland»

Wer die steirische Landeshauptstadt mit dem Flugzeug ansteuert, landet auf dem Flughafen Graz-Thalerhof. Vor hundert Jahren befand sich hier ein «k.k. Internierten-Lager», zwischen 1914 und 1917 wurden hier insgesamt etwa 30.000 großteils ruthenische Bürger der Habsburger-Monarchie festgehalten – meist auf den bloßen Verdacht hin, mit Russland zu sympathisieren. Wegen der katastrophalen hygienischen Verhältnisse im Lager kam es zu einer Typhusepidemie mit über 1700 Toten.

Die dunkle Vergangenheit des Flughafengeländes war lange Zeit in Vergessenheit geraten, erst in den letzten Jahren wurde das verdrängte Proto-KZ wieder zum Thema. Dass das Schauspielhaus Graz hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg ein Stück über das Lager von Graz-Thalerhof in Auftrag gab, lag also nahe. Auch die Wahl des Autors erschien logisch: Der polnische Literaturstar Andrzej Stasiuk («Die Welt hinter Dukla») lebt im Südosten Polens, an der Grenze zur heutigen Ukraine. Genau in dem Gebiet also, aus dem die meisten Deportierten stammten.

Zwischen Polen und Thalerhof, zwischen damals und heute hat Stasiuk das Drama angesiedelt. Auf einem Soldatenfriedhof in den polnischen Karpaten steigen die Soldaten hundert ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 47
von Wolfgang Kralicek

Weitere Beiträge
In der Republik des Glücks

Martin Crimp
IN DER REPUBLIK DES GLÜCKS

In the Republic of Happiness

Deutsch von Ulrike Syha


© Das Recht der deutschsprachigen Aufführung ist nur vom Rowohlt Theater Verlag, Hamburger Straße 17, 21465 Reinbek zu erwerben

 

IN DER REPUBLIK DES GLÜCKS


Ein unterhaltsamer Abend in drei Teilen:


1. ZERSTÖRUNG DER FAMILIE

2. DIE FÜNF GRUNDFREIHEITEN DES...

Ja, was denn nun?

Als wir zum Herbstanfang mit dem Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz und der Konzeptförderungs­gutachterin Stefanie Wenner sprachen (vgl. TH 11/13), sah die Lage der Berliner Theaterszenen gar nicht mal un­rosig aus: ein beschlossener Zuwachs des Berliner Kulturhaushalts um 4,3 Prozent in den kommenden beiden Jahren, 12,5 Millionen Euro «Investitionsgelder»...

Wir spielen ja nur

Noch einen Tag vor der Premiere machte das Gerücht die Runde, man habe sich bei Leander Hauß­manns «Hamlet» auf viereinhalb Stunden Dauer einzustellen. Dreieinhalb waren es dann am Premierenabend tatsächlich. Welcher 60-Minuten-Block ließ sich wohl so folgenlos kurzfristig entfernen?

Gut möglich, dass es «Die Mausefalle» war, das Stück im Stück, das Hamlet...